Gaspreisschraube

E.ON Ruhrgas kündigt nächste Preiserhöhung für Anfang 2006 an

Das größte deutsche Ferngasunternehmen E.ON Ruhrgas sagt für Anfang 2006 die nächste Preiserhöhung voraus. Dennoch sieht sich das Unternehmen nicht als Gewinner der jüngsten Gaspreisrunden. "Das Geld geht an die ausländischen Produzenten", sagte E.ON-Ruhrgas-Chef Bergmann der "Süddeutschen Zeitung".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Zahlen wollte Bergmann nicht nennen. Im Streit mit dem Bundeskartellamt um langfristige Gaslieferverträge rechnet er mit einer erneuten Anhörung durch die Behörde. "Ich nehme an, dass uns zunächst noch einmal Gehör gegeben wird", sagte er dem Blatt. Das sei vor einer Untersagungsverfügung so üblich.

Das Bundeskartellamt sieht in den langfristigen Lieferverträgen zwischen den großen Ferngasgesellschaften und den regionalen Weiterverteilern - also vor allem den Stadtwerken - ein wesentliches Hemmnis für den Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt. Verhandlungen um eine einvernehmliche Lösung waren vor Wochen gescheitert, wofür vor allem Marktführer E.ON Ruhrgas verantwortlich gemacht wird. Das Bundeskartellamt will nun vor Gericht Untersagungsverfügungen erwirken.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Was bringt der Wechsel des Gasanbieters?

    Natürlich wird sich durch den gestern vom Bundeskartellamt erzielten Kompromiss mit sieben Gasversorgern, einen Gasanbieterwechsel schon ab 1. April zu ermöglichen, nicht schlagartig der Preis nach unten bewegen. Aber jetzt haben es auch die Verbraucher in der Hand. Ein Playdoyer für mehr Mut!

  • Hochspannungsleitung

    Focus: Gaskonzerne vertreten unterschiedliche Haltungen

    Im Streit zwischen Gaskonzernen und Kartellamt um die langfristigen Lieferverträge sind erneut unterschiedliche Positionen der Unternehmen deutlich geworden. Der Chef des zweitgrößten deutschen Erdgasimporteurs Wingas, Rainer Seele, kritisiert die Haltung von Marktführer E.ON Ruhrgas.

  • Strom sparen

    VEA: Gas-Ölpreis-Kopplung hat endgültig ausgedient

    Der Energie-Abnehmerverband VEA unterstützt das Einschreiten des Bundeskartellamtes gegen überhöhte Gaspreise. Die schnelle Reaktion der Versorger zeige, dass die angekündigten Preiserhöhungen unbegründet seien und die Kopplung des Gas- an den Ölpreis keinerlei Funktion mehr habe.

  • Energieversorung

    Kartellamt veröffentlicht neue Grundsätze für Gaslieferverträge

    Das Bundeskartellamt hat heute ein Diskussionspapier zur kartellrechtlichen Beurteilung langfristiger Gaslieferverträge veröffentlicht. These: Die langfristige vertragliche Bindung der kommunalen Energieversorger an die etablierten Ferngasunternehmen habe eine wettbewerbliche Öffnung der Gasmärkte verhindert.

Top