Beschwerde eingereicht

E.ON Ruhrgas: Kein Sofortvollzug der Kartellamtsverfügung

Mit einer Beschwerde vor dem OLG Düsseldorf will Deutschlands größter Gasversorger E.ON Ruhrgas den sofortigen Vollzug einer Kartellamtsverfügung verhindern, die den Abschluss langfristiger Gaslieferverträge untersagt. Der Eilantrag wird wohl in den nächsten Wochen behandelt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Wie angekündigt hat der Gasversorger E.ON Ruhrgas verschiedenen Presseberichten zufolge beim Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde gegen das vom Bundeskartellamt verhängte Verbot langfristiger Gaslieferverträge eingereicht. Mit einem Eilantrag soll nun die sofortige Vollziehung der Kartellamtsverfügung gestoppt werden.

Während Kartellamtschef Ulf Böge die Verträge, mit denen sich E.ON Ruhrgas in der Vergangenheit die Marktführerschaft sicherte und Weiterverteiler über Jahre hinweg exklusiv an sich bindet, als Benachteiligung von Konkurrenten sieht, fühlt sich der Gasversorger gegenüber Konkurrenten ungerecht behandelt. Geht es nach dem Kartellamt, darf E.ON Ruhrgas ab sofort keine derartigen Verträge mehr abschließen. Alte Verträge müssen bis Herbst geändert werden.

Da die Verfügung des Kartellamts sofort wirksam und unabhängig vom möglicherweise jahrelangen - von E.ON bereits angekündigten - Rechtsstreit zu sehen ist, will E.ON zunächst mittels Eilverfahren den sofortigen Vollzug verhindern. Informationen zu einem genauen Zeitplan des OLG gibt es bisher noch nicht, laut "Handelsblatt" ist aber spätestens bis Herbst mit einem Urteil zu rechnen. Eine gute Ausgangsbasis habe sich E.ON mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung geschaffen, in die große Teile der Kartellamt-Vorschriften aufgenommen wurden, schreibt das "Handelsblatt" weiter. Für Altverträge fordert E.ON jedoch längere Übergangsfristen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    BGH bestätigt Kartellauflagen für Gas-Wettbewerb

    Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat den Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt gestärkt. Die Richter bestätigten das vom Kartellamt verhängte Verbot langfristiger Gaslieferverträge, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervorgeht. Auch Vorgaben, mit denen eine Umgehung der Verbots verhindern werden soll, sind rechtmäßig.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Ruhrgas zieht bei Untersagung der Lieferverträge vor Gericht

    Der größte deutsche Gasversorger E.ON Ruhrgas will gegen eine mögliche Untersagung seiner Gaslieferverträge durch das Bundeskartellamt klagen. Sollte die Behörde eine Verfügung erlassen, werde man sie den Gerichten "zur Überprüfung vorlegen", teilte der Konzern am Montag mit.

  • Stromnetz Ausbau

    "Handelsblatt": Böge drängt auf niedrigere Gaspreise

    Der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, rechnet damit, dass sein Kampf für kürzere Gaslieferverträge und damit niedrigere Gaspreise erfolgreich sein wird. "Es wird einen Druck auf Kosten und Margen geben, der letztlich auch beim Preis für die Endkunden ankommt", sagte Böge dem "Handelsblatt"

  • Energieversorung

    Kartellamt will Verfahren gegen E.ON Ruhrgas weiter vorantreiben

    Im Streit um die langfristigen Gaslieferverträge will das Bundeskartellamt das angekündigte Verfahren gegen E.ON Ruhrgas trotz der neuen Kompromissvorschläge des Unternehmens weiter vorantreiben. Nach Ansicht von Behörden-Präsident Ulf Böge bietet die freiwillige Selbstverpflichtung nichts Neues.

Top