Bescheid zu Netznutzungsentgelt steht aus

E.ON-Regionalversorger erhöhen Gaspreise

Wie der Energiekonzern E.ON Bayern mitteilt, wird das Unternehmen seine Preise für Erdgas um etwa zehn Prozent zum 1. Oktober erhöhen. Als Grund werden gestiegene Beschaffungskosten angegeben. Auch E.ON Avacon, E.ON Mitte und E.ON Westfalen Weser kündigten Erhöhungen an.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (red) - Den Angaben zufolge bedeutet dies für alle Haushalts- und Kleingewerbekunden eine Erhöhung um 0,54 Cent (netto) bzw. 0,63 Cent (inklusive Mehrwertsteuer) pro Kilowattstunde (kWh) für E.ON Bayern Erdgasprodukte. In einer Beispielrechnung bedeutet das für einen mit Erdgas beheizten Vier-Personenhaushalt und einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden Erdgas eine Kostensteigerung von rund zehn Prozent inklusive Mehrwertsteuer. Dies seien etwa zehn Euro pro Monat.

Ein unabhängiges Wirtschaftsprüfungsinstitut habe bestätigt, dass an die E.ON Bayern-Erdgaskunden weit weniger als die gestiegenen Beschaffungskosten weitergegeben wurden, so die E.ON-Mitteilung. Da der Erdgaspreis an den Ölpreis gekoppelt ist, wirkten sich dortige Preisentwicklungen auch auf den Gasmarkt aus. Gleichzeitig weist das Unternehmen darauf hin, dass der Erdgaspreis auf Grund des noch ausstehenden Bescheides der bayerischen Regulierungsbehörde zur Höhe der Netznutzungsentgelte sinken könnte. Etwaige Senkungen der eigenen Netznutzungsentgelte werde E.ON Bayern an die Kunden weitergeben.

Auch andere E.ON Regionalversorger, darunter E.ON Mitte und E.ON Weser Westfalen, kündigten Erhöhungen zum gleichen Termin an. E.ON Avacon wird die Preise zwischen acht und elf Prozent anheben. Das Unternehmen versorgt unter anderem den Norden von Sachsen-Anhalt mit Erdgas. Einen weiteren Preisschub kündigte ein Unternehmenssprecher zum Beginn 2007 mit der erhöhten Mehrwertsteuer an.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Strom sparen

    N-ERGIE erhöht Erdgaspreise

    Die erhöhten Beschaffungskosten erhöhen die Gaspreise in und um Nürnberg. Nach einem Jahr Preiskonstanz passt die N-ERGIE AG ihre Gaspreise zum 1. September an und erhöht die Preise im Produkt IDEAL um durchschnittlich 14,8 Prozent. Für einen Einpersonenhaushalt sind das knapp 40 Euro im Jahr.

  • Stromtarife

    Thüga-Tochter bietet Gas für Berlin

    Gaskunden in Berlin haben seit gestern eine weitere Alternative für den Bezug dieser Energieart. Die Thüga-Tochter DEH bietet mit klickgas.de ein konkurrenzfähiges Gasprodukt mit einer zweijährigen Preisgarantie, die ersten 1000 Kunden erhalten eine Wechselprämie. Das Angebot gilt bis Ende August.

  • Stromtarife

    Gapreise: Sammelklage gegen MITGAS geplant

    Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt bereitet eine Sammelklage gegen die Mitteldeutsche Gasversorgung MITGAS vor. Grund sind die Preiserhöhungen beim Erdgas. Die Verbraucherschützer berufen sich auf die "Billigkeit" bei der Preisfestsetzung nach Paragraph 315 BGB.

Top