Beteiligungen

E.ON prüft Verkauf von Stadtwerke-Tochter Thüga

E.ON prüft nach eigenen Angaben den Verkauf seiner Stadtwerke-Tochter Thüga. Ein möglicher Verkauf werde gründlich geprüft, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Zu Thüga gehören hunderte Stadtwerke, vergangenes Jahr machte das Unternehmen 15,5 Milliarden Euro Umsatz.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Bonn (AFP/sm) - Erst am Dienstag hatte der Bundesgerichtshof der Macht von E.ON Einhalt geboten: Nach einer Grundsatzentscheidung darf das Unternehmen künftig keine weiteren Beteiligungen an Stadtwerken kaufen, um damit den eigenen Stromabsatz zu sichern. Im aktuellen Fall verboten die Karlsruher Richter E.ON wegen der bereits marktbeherrschenden Stellung, sich an den Stadtwerken Eschwege zu beteiligen.

Bundeskartellamt begrüßt Ankündigung

Das Bundeskartellamt erklärte, die Behörde begrüße einen möglichen Thüga-Verkauf. Dies wäre ein wichiger Beitrag "zur Schaffung wettbewerblicher Strukturen im Energiesektor". Mit der Thüga würden viele deutsche Stadtwerke und Regionalversorger aus dem E.ON-Einflussbereich herausgelöst, "darunter bedeutende Versorgungsunternehmen mit eigenen Stromerzeugungskapazitäten und überregionalen Marktauftritten".

Ein Verkauf setze "an einem der wichtigsten Wettbewerbshindernisse an", nämlich "dem hohen Verflechtungsgrad auf der Vertriebsstufe". Damit werde einerseits alternativen Energielieferanten der Zugang zu Weiterverteilerkunden in Deutschland erschwert, andererseits bleibe der Wettbewerb um die Endverbraucher eingeschränkt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Meinungen zu BGH-Urteil zu Stadtwerke-Beteiligungen

    Verbraucherschützer haben das Verbot für den Energieriesen Eon begrüßt, sich an den Stadtwerken Eschwege zu beteiligen. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe "einer weiteren Marktkonzentration Einhalt geboten", sagte der Energiereferent des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), Thorsten Kasper.

  • Hochspannungsleitung

    Böge will sinkende Gaspreise noch 2006 durchsetzen

    Der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, will die Marktmacht von E.ON Ruhrgas bereits in den kommenden Monaten begrenzen. Seine Initiativen würden sich "für die Verbraucher noch in diesem Jahr in günstigeren Preisen niederschlagen", sagte Böge dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

  • Strom sparen

    Stoiber will Energiepreise drücken

    Der als Bundeswirtschaftsminister vorgesehene CSU-Chef Edmund Stoiber will sich für niedrigere Strom- und Gaspreise einsetzen. Erreichen will der bayerische Ministerpräsident dieses Ziel mit mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt. Inzwischen planen E.ON und RWE angeblich weitere Gaspreiserhöhungen.

Top