Ankündigung

E.on nimmt von Millionen Kunden höhere Strompreise

Sechs von sieben E.on-Netzgesellschaften nehmen ab Juni höhere Preise. Zwischen 4,4 und 7 Prozent sollen sich die Preissteigerungen bewegen; am dicksten kommt es für Kunden in Schleswig-Holstein. Knapp sechseinhalb Millionen Haushalte sind in mehreren Bundesländern von den höheren Strompreisen betroffen.

Stromnetz© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Die Preisschraube dreht sich weiter: Nun hat auch der zweitgrößte deutsche Stromanbieter E.on für Millionen seiner Kunden höhere Preise angekündigt. Lediglich in Thüringen bleibt die für dieses Jahr ausgerufene Preisgarantie bestehen; alle anderen sechs E.on-Netzgesellschaften heben zum Juni die Preise an.

Höhere Strompreise bald im Dutzend

Zwar hatten zu Beginn des Jahres noch deutlich weniger Versorger als 2011 höhere Strompreise angekündigt, doch inzwischen mehrt sich die Zahl der Anbieter, die von ihren Kunden mehr Geld sehen wollen. Noch keine diesbezügliche Ankündigung gab es vom größten deutschen Versorger RWE.

Strompreise vergleichen und Anbieter wechseln

Angesichts weiter steigender Strompreise fordern Verbraucherschützer und Politiker immer wieder die Kunden auf, einen Preisvergleich durchzuführen. In vielen Fällen könnten hohe Beträge eingespart werden, auch ohne Boni und Vorauskasse. Da die Stromversorgung gesetzlich garantiert ist, geht man kein Risiko ein, plötzlich im Dunkeln dazustehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mast

    Verivox: Netzkosten liegen 2016 bei über 8 Milliarden Euro

    Die Netzkosten sind ein Preisbestandteil der Stromrechnung. Die Gelder werden an die Gas- und Stromnetzbetreiber für die Durchleitung des Stroms entrichtet. 2016 zahlen Verbraucher dafür rund 17 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

  • Stromnetz

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromnetz

    E.on-Chef fordert Strom-Zuschüsse für Geringverdiener

    In Anbetracht der stetig steigenden Preise für Strom hat sich der Chef des Energieriesen E.on für Zuschüsse an Stromkunden eingesetzt. Diese sollen jedoch nur an Geringverdiener gehen. E.on weist überdies Vorwürfe zurück, die Unternehmen hätten die Strompreise in den vergangenen Jahren über Gebühr angehoben.

  • Stromnetz

    Hohe Strompreise sind nicht der Energiewende geschuldet

    Die hohen Strompreise haben nichts mit Fukushima zu tun, sondern kommen durch höhere Netzentgelte und strategische Überlegungen der Stromversorger zustande. Angesichts der Preiserhöhungen ist es ratsam, die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und über einen Wechsel des Stromversorgers nachzudenken.

  • Stromleitung

    UBA: EEG-Umlage nicht schuld an teurem Strom

    Die steigende EEG-Umlage wird von vielen Stromanbietern zur Erklärung herangezogen, wenn sie ihren Kunden Preiserhöhungen ankündigen. Berechnungen des Umweltbundesamts zeigen jedoch, dass die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien nur einen geringen Anteil an den steigenden Strompreisen hat.

Top