Gaskraftwerk

E.ON nimmt KWK-Anlage in Schweden in Betrieb

E.ON hat am Montag im schwedischen Malmö ein hochmodernes Gaskraftwerk in Betrieb genommen. Das Kraftwerk Öresundsverket, das sowohl Strom als auch Wärme für die Fernwärmeversorgung der Stadt Malmö erzeugt, gehört mit einen Wirkungsgrad von 58 Prozent zu den effizientesten Anlagen in Europa, so der Energiekonzern.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Bei Vollbetrieb, d.h. bei gleichzeitiger Erzeugung von Strom und Wärme, liege der Wirkungsgrad, also die Nutzung der im Gas gespeicherten Energie, sogar bei 90 Prozent.

KWK-Anlage ersetzt Kohlekraftwerke

Die technisch fortschrittliche KWK-Anlage hat eine installierte Leistung von 440 Megawatt. Pro Jahr können mit dem Kraftwerk drei Milliarden kWh Strom für den südschwedischen Markt sowie eine Milliarde kWh Fernwärme für Malmö erzeugt werden. Das entspricht 40 Prozent des Wärmebedarfs der Stadt. Die Anlage ersetzt ältere Kohlekraftwerke und senkt so die Kohlendioxidemissionen um eine Million Tonnen pro Jahr.

300 Millionen Euro für neues Kraftwerk

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt liegen bei 300 Millionen Euro. Mit dieser Investition setzt E.ON die Strategie weiter um, das Stromerzeugungs-Portfolio des Konzerns konsequent klimafreundlicher auszubauen und zu diversifizieren. Zugleich leistet E.ON einen weiteren Beitrag dazu, die Kunden im nördlichen Europa zuverlässig mit bezahlbarer und klimafreundlicher Energie zu versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Hochspannungsmasten

    Wasserkraft: Rheinkraftwerk Iffezheim wird erweitert

    Im Rheinkraftwerk Iffezheim wurde am Montag der Grundstein für den Zubau einer fünften Maschine gelegt. Damit soll eines der größten Laufwasserkraftwerke Europas entstehen. Das Kraftwerk soll regenerativ erzeugten Strom für über eine halbe Million Menschen liefern.

  • Energieversorung

    Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

    Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW kauft Anteile an zwei E.ON-Kraftwerken

    Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) hat vom Energiekonzern E.ON Anteile am Kohlekraftwerk Lippendorf in Sachsen und am Kohlekraftwerk Bexbach im Saarland erworben. Darauf hätten sich beide Unternehmen schon vor Monaten geeinigt, hieß es.

Top