Für 240 Millionen Euro

E.ON modernisiert Kraftwerk in den Niederlanden

240 Millionen Euro steckt der deutsche Energieriese E.ON in den nächsten Jahren in die Modernisierung des Steinkohlekraftwerks Maasvlakte in den Niederlanden. Die geplante Erneuerung soll die Leistung erhöhen und sowohl Wirkungsgrad als auch Umweltverträglichkeit verbessern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Der Energiekonzern E.ON investiert in den nächsten Jahren knapp 240 Millionen Euro in die Modernisierung der Stromerzeugung in den Niederlanden. Damit soll die Laufzeit des von E.ON Benelux betriebenen Steinkohlekraftwerks Maasvlakte um zehn Jahre bis 2022 verlängert und gleichzeitig die Umweltverträglichkeit der Anlage verbessert werden.

Das Kraftwerk hat eine installierte Leistung von gut 1000 Megawatt und liegt verkehrsgünstig am Hafen von Rotterdam. Die geplante Erneuerung soll die Leistung erhöhen und den Wirkungsgrad verbessern. Darüber hinaus wird in den Jahren 2006 und 2007 eine Entstickungsanlage zur Emissions-Reduzierung eingebaut, um die Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit der Anlage weiter zu steigern.

"Mit der Modernisierung des Kraftwerkes Maasvlakte festigen wir unsere Position im niederländischen Energiemarkt. Anfang Juni hatten wir uns mit dem Erwerb von NRE Energie b.v. erstmals den Zugang zu Endkunden erschlossen. Jetzt leisten wir mit hochmoderner und effizienter Kapazität einen wichtigen Beitrag für die langfristige Stromversorgung des Landes. Darüber hinaus tragen wir mit unserem Know-how in Sachen Technik und Umweltschutz zur Reduzierung der Umweltbelastungen bei", kommentierte E.ON-Vorstandsvorsitzender Wulf Bernotat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Landesentwicklungsplan geändert: NRW will Kraftwerk Datteln

    Mit einer Änderung in der Landesplanung will die schwarz-gelbe Landesregierung den Weiterbau des umstrittenen E.ON-Kohlekraftwerks in Datteln ermöglichen. Wie Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) am Dienstag mitteilte, billigte das Kabinett den Entwurf für das zukünftige Energiekapitel des Landesentwicklungsplans und leitete das Beteiligungsverfahren für die Öffentlichkeit bis Mitte Juli ein.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON nimmt KWK-Anlage in Schweden in Betrieb

    E.ON hat am Montag im schwedischen Malmö ein hochmodernes Gaskraftwerk in Betrieb genommen. Das Kraftwerk Öresundsverket, das sowohl Strom als auch Wärme für die Fernwärmeversorgung der Stadt Malmö erzeugt, gehört mit einen Wirkungsgrad von 58 Prozent zu den effizientesten Anlagen in Europa, so der Energiekonzern.

  • Hochspannungsleitung

    In Schottland: Fossiles Kraftwerk ohne Kohlendioxidabgabe

    Wie die VDI-Nachrichten berichten, entsteht im Nordosten Schottlands das erste Kraftwerk mit fossilem Energieträger, das kein Kohlendioxid in die Atmosphäre abgibt. Stattdessen soll das anfallende Treibhausgas in Gesteinsschichten eingelagert werden oder die Ölproduktion optimieren.

  • Strom sparen

    E.ON baut größtes britisches Biomassekraftwerk

    E.ON wird im schottischen Lockerbie das größte Biomasse-Kraftwerk Großbritanniens bauen. Die Anlage mit einer Leistung von 44 Megawatt kann 70.000 Haushalte mit Strom versorgen, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 130 Millionen Euro.

  • Strom sparen

    RWE-Vorstand billigt Bau eines Braunkohlenkraftwerk

    Der Vorstand und Aufsichtsrat des Energiekonzerns RWE haben am Freitag den Bau eines neuen Braunkohlenkraftwerkes im rheinländischen Grevenbroich-Neurath gebilligt. Für das neue Kraftwerk, dessen Bau im Januar beginnen und das 2009 ans Netz gehen soll, seien Investitionen von 2,2 Milliarden Euro nötig.

Top