Beteiligung

E.ON meldet Erwerb der Ruhrgas-Mehrheit beim Bundeskartellamt an

E.ON hat die geplante Übernahme der Anteile von Vodafone, ThyssenKrupp und RWE an der Bergemann GmbH jetzt beim Bundeskartellamt angemeldet. Dadurch würde der Energieversorger die Mehrheit bei Ruhrgas übernehmen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Düsseldorfer E.ON AG hat beim Bundeskartellamt eine Übernahme der Mehrheit an der Ruhrgas AG (Essen) angemeldet.

Mit Vodafone, ThyssenKrupp und RWE besteht Einvernehmen über einen Erwerb ihrer jeweiligen Anteile an der Bergemann GmbH, die 34,8 Prozent an Ruhrgas hält. Darüber hinaus werden derzeit Verhandlungen mit der RAG über deren Bergemann-Beteiligung geführt. Die kartellrechtliche Zustimmung zum Erwerb der Gelsenberg AG, die 25,5 Prozent an Ruhrgas hält, hatte E.ON bereits im August beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Ausländische Investoren kaufen E.on-Tochter Open Grid Europe

    Die E.on-Tochter Open Grid Europe wurde jetzt für 3,2 Milliarden Euro an ausländische Investoren, vornehmlich um die australische Bank Macquairie, verkauft. Die Veräußerung fand statt im Rahmen der Desinvestitionen, die E.on bis 2015 durchführt, um sein Wachstum zu stabilisieren.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

Top