Vollzug

E.ON: Mehrheitsbeteiligungen im tschechischen Strommarkt

Der Stromkonzern E.ON hat nun die Übernahme der bisher von der tschechischen CEZ und der österreichischen Energie AG gehaltenen Anteile an den südtschechischen Regionalversorgern JME und JCE vollzogen. Auch das öffentliche Übernahmeangebot an die weiteren außenstehenden Aktionäre beider Unternehmen wurde abgeschlossen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

E.ON hält nunmehr 85,5 Prozent an JME und 84,6 Prozent an JCE. Die beiden unmittelbar benachbarten Unternehmen werden zum 1. Oktober im E.ON-Konzern konsolidiert. Sie versorgen 1,4 Millionen Kunden mit jährlich knapp zwölf Milliarden Kilowattstunden Strom. Ihr Anteil am tschechischen Strommarkt beträgt etwa 24 Prozent. Zudem hat E.ON die Abgabe ihrer Minderheitsbeteiligungen bei den Regionalversorgern ZCE und VCE an die tschechische CEZ vollzogen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    VDEW: Ökostrom-Förderung steigt auf drei Milliarden Euro (Upd.)

    Nach einer Schätzung des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) müssen sich die Verbraucher auf weiter steigende Kosten für die Förderung von Ökostrom einstellen. Seit 1998 hätten sich die Belastungen verzehnfacht, wobei die Vergütungssätze deutlich höher als der Marktwert seien.

  • Hochspannungsmasten

    BUND zum Energiegipfel: Energieriesen müssen gezügelt werden

    Als "Kungeln auf Kosten des Klimaschutzes" bezeichnet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland den Energiegipfel, der heute in Berlin stattfindet. Es dürfe nicht dabei bleiben, dass jene Unternehmen, die seit langem eine Energiewende behinderten, weiter die Rahmenbedingungen der Energiepolitik bestimmten, sagte Professor Klaus Traube, energiepolitischer Sprecher des BUND.

  • Strompreise

    E.ON tauscht Beteiligungen in Tschechien

    E.ON hat mit dem tschechischen Energieversorger CEZ einen Tausch von Beteiligungen vereinbart. Danach wird E.ON die CEZ-Anteile an den südtschechischen Regionalversorgern JME und JCE übernehmen und im Gegenzug ihre Minderheitsbeteiligungen an den Regionalversorgern ZCE und VCE abgeben. Die Transaktion bedarf noch der kartellrechtlichen Freigabe.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace protestiert: Bayernwerke planen Stromimporte aus russischen Atomanlagen

Top