Ausbau

E.ON kauft britischen Gasförderer

Der deutsche Energiekonzern E.ON erwirbt zum Ausbau der eigenen Gasversorgung die britische Gasfördergesellschaft Caledonia Oil and Gas Limited (COGL). Der Kaufpreis betrage inklusive Finanzschulden rund 690 Millionen Euro (rund 470 Millionen Pfund), teilte der Düsseldorfer Konzern jetzt mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - "Mit dem Erwerb von Caledonia kommen wir unserem Ziel, langfristig bis zu 20 Prozent des Gasbedarfs von E.ON Ruhrgas aus eigener Produktion zu decken, ein bedeutendes Stück näher", erklärte E.ON-Vorstandsvorsitzender Wulf Bernotat. Die Investition entspreche voll der E.ON-Strategie, die Gasbeschaffungsposition zu stärken.

COGL hält Beteiligungen an insgesamt 15 Gasfeldern in der südlichen britischen Nordsee. Die gesamten Gasreserven betragen den Angaben nach rund 14 Milliarden Kubikmeter. Sie sollen überwiegend in den nächsten zehn Jahren gefördert werden. Diese Menge entspricht dem Jahresverbrauch von rund neun Millionen Haushalten.

Neben den Feldbeteiligungen besitzt COGL die Gashandelsgesellschaft Caledonia Energy Trading Limited und Beteiligungen an zwei Pipelinesystemen in der Nähe der Gasfelder für den Transport des Energieträgers in Richtung Großbritannien.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    E.ON verdient deutlich mehr als erwartet

    Die positive Ergebnisentwicklung des E.ON-Konzerns hat sich auch im zweiten Quartal 2005 fortgesetzt. Das Nettoergebnis erhöhte um sieben Prozent auf 3,0 Milliarden Euro. Analysten hatten einen Rückgang von 2,8 Milliarden Euro im Vorjahr auf knapp 2,6 Milliarden Euro erwartet.

Top