Themse-Mündung

E.ON investiert in größten Windpark Englands

E.ON will zusammen mit zwei weiteren Unternehmen im Mündungsgebiet der Themse rund 2,2 Milliarden Euro in den Bau einer ersten Stufe des Offshore-Windparks London Array investieren. Der Windpark soll eine Leistung von einem Gigawatt haben, in der ersten Ausbaustufe werden 630 Megawatt gebaut.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

London (ddp-nrw/red) - Der Windpark soll mit einer installierten Leistung von ein Gigawatt der weltweit größte Offshore-Windpark werden und rund 750.000 Haushalte im Großraum London mit Energie beliefern, wie E.ON am Dienstag mitteilte.

Der Investitionsentscheidung war der Vorschlag der britischen Regierung vorausgegangen, die Offshore-Windkraft verstärkt zu fördern. Die Anlage werde ungefähr zwölf Meilen vor der britischen Küste von Kent und Essex gebaut. Mehr als 270 Windturbinen sollen hier installiert werden.

Die Unternehmen wollen dabei von der hohen Windgeschwindigkeit, der geringen Wassertiefe und der günstigen Bodenbeschaffenheit des Standorts profitieren. Das Konsortium hoffe, dass die erste Ausbaustufe mit 630 MW im Jahr 2012 abgeschlossen sein werde und Energie produziert werde könne.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Hochspannungsmasten

    Windkraftanlagen-Neubau bleibt hinter Erwartungen zurück

    Im ersten Halbjahr sind hierzulande weniger Windkraftanlagen gebaut worden als ursprünglich geplant. Schuld sei der ungewöhnlich lange und strenge Winter, der viele Bauprojekte verzögert habe. Die Neubauzahlen aus dem vergangenen Jahr würden aller Voraussicht nach nicht erreicht.

  • Strom sparen

    E.ON zweifelt an Zukunft deutscher Offshore-Windkraft

    E.ON zweifelt daran, ob Windkraft auf hoher See wie von der Bundesregierung geplant, massiv ausgebaut werden kann. Der Chef der E.ON-Sparte Climate & Renewables, Frank Mastiaux, sagte der "Berliner Zeitung", in Sachen Kosten und Anforderungen sehe er die deutschen Pläne "kritisch".

Top