Längere Laufzeiten

E.ON hofft auf Mehrheit für Atomkraft nach Bundestagswahl

E.ON hofft auf verlängerte Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke unter einer neuen Bundesregierung. "Eine Verlängerung der Laufzeit von Kernkraftwerken wäre ein großer Gewinn für den Klimaschutz", sagte der E.ON-Vorstand Christoph Dänzer-Vanotti in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - "Wir hoffen, dass die Chancen dafür nach der Bundestagswahl steigen", fügte er hinzu. Ohne Kernkraft seien die Klimaziele der Bundesregierung bis 2020 nicht zu erreichen, fügte Dänzer-Vanotti hinzu. In Europa sei Deutschland mit dem Ausstieg aus der Kernenergie ohnehin komplett isoliert.

E.ON ist unter anderem an den Atomkraftwerken in Brokdorf, Unterweser und Isar beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Grüne stellen nach Atom-Deal Schwarz-Grün in Frage

    Die Grünen haben der schwarz-gelben Bundesregierung angesichts der jüngsten Atom-Entscheidung den Kampf angesagt. Bei ihrer Herbstklausur am Mittwoch in Mainz verurteilte die Grünen-Fraktion die geplanten Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke und kündigte heftigen Widerstand an.

  • Strom sparen

    Merkel für Laufzeitverlängerung um 10 bis 15 Jahre (Upd.)

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädiert für eine Verlängerung der Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke um mindestens zehn Jahre. Aus fachlicher Sicht seien 10 bis 15 Jahre vernünftig, sagte die Kanzlerin am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Am Mittag stellte Regierungssprecher Seibert klar, es gebe dazu noch kein abschließendes Urteil.

  • Strompreise

    NRW-CDU wirbt im Wahlkampf für Atomkraft

    Die nordrhein-westfälische CDU wirbt vor der Europawahl am 7. Juni für eine friedliche Nutzung der Atomkraft. "Wir setzen uns für einen Energiemix und die Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke ein", sagte NRW-CDU-Spitzenkandidat Elmar Brok am Dienstag in Düsseldorf.

  • Hochspannungsleitung

    Grüne fordern Stilllegung des Atomkraftwerks Isar 1

    Anlässlich des 23. Jahrestags der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl haben die bayerischen Grünen erneut eine möglichst rasche Stilllegung des Atomkraftwerks Isar 1 bei Landshut gefordert. "Dieser Pannenreaktor ist eine tickende Zeitbombe", betonten die Grünen-Landesvorsitzenden Theresa Schopper und Dieter Janecek.

  • Stromnetz Ausbau

    Atomforum fordert Energie-Investitionsprogramm

    Das Deutsche Atomforum fordert ein Energie-Apolloprogramm sowie längere Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke. Gerade in Zeiten einer schweren wirtschaftlichen Krise könne Deutschland nicht auf die Preis dämpfende Wirkung der Kernenergie verzichten, sagte Walter Hohlefelder, Präsident des Atomforums, auf der Wintertagung des Verbandes.

Top