Chancen

E.ON Hanse schafft mehr Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern

Schnell und unbürokratisch hat sich die E.ON Hanse AG am Ausbildungspakt beteiligt und in Mecklenburg-Vorpommern anstelle von drei Ausbildungsplätzen zehn eingerichtet. Mit der Initiative EidA (Einführung in die Arbeitswelt) will man zudem junge Menschen an die Beruftätigkeit heranführen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Schwerin (red) - Das Energieunternehmen E.ON Hanse AG hat 2004 die Zahl seiner Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern von drei auf zehn erhöht. "Das Unternehmen hat sich schnell und unbürokratisch am Ausbildungspakt beteiligt", sagte Wirtschaftsminister Dr. Otto Ebnet nach einem Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Hans-Jakob Tiessen. "Bei der Schaffung von Ausbildungsplätzen ist weiterhin viel Energie erforderlich, im technisch-gewerblichen wie auch im kaufmännischen Bereich."

Ab diesem Jahr führt E.ON mit der Initiative EidA (Einführung in die Arbeitswelt) mindestens acht junge Menschen in Mecklenburg-Vorpommern an die Arbeitswelt und Beruftätigkeit heran. "Nach dem einjährigen Praktikum haben erfolgreiche Absolventen eine gute Chance, einen Ausbildungsplatz bei E.ON Hanse zu bekommen", sagte Ebnet. Die Initiative biete den Jugendlichen die Chance, sich beruflich zu orientieren - und dem Unternehmen die Möglichkeit, bereits qualifizierten Nachwuchs als Auszubildende einzustellen.

Die E.ON Hanse AG entstand im September 2003 durch die Fusion der Hanse Gas (Schwerin), der Hein Gas (Hamburg) und der Schleswag (Rendsburg). Das in Quickborn (Schleswig-Holstein) ansässige Unternehmen hat 2.876 Mitarbeiter (Stand 31.12.2004) und beliefert rund 1,2 Millionen Kunden mit Strom und Gas in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Netzagentur rechnet weiterhin mit Strom-Engpässen

    Die Bundesnetzagentur rechnet wegen der Energiewende auch im kommenden Winter mit einer angespannten Lage im deutschen Stromnetz. Nach der Abschaltung einer Reihe von Kernkraftwerken und wegen des schleppenden Ausbaus der Stromautobahnen sei "mit einer ähnlichen Situation" wie im vergangenen Winter zu rechnen.

  • Strom sparen

    Schon 50 000 Verbraucher verweigern Gaspreiserhöhung

    Die Aufforderung von Verbraucherzentralen und Bund der Energieverbraucher, eine Erhöhung der Gaspreise mit Verweis auf Unbilligkeit zu verweigern, scheint offensichtlich bei vielen Verbrauchern vorallem in Norddeutschland angekommen zu sein. Bundesweite Schätzungen gehen von mehr als 50 000 Verweigerern aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Lübeck: Dänen mit an Bord?

    Es deutet alles darauf hin, dass die Stadtwerke Lübeck 25,1 Prozent an ihrer Tochter Energie und Wasser Lübeck (EWL) an das staatliche dänische Energieunternehmen Dong Naturgas verkaufen werden. Das Angebot liegt mit 148 Millionen Euro weit über dem der Mitbewerber Stadtwerke Hannover und Vattenfall.

  • Stromnetz Ausbau

    Offizieller Start von E.ON Hanse

    Zum 1. September ist der aus der Fusion von Schleswag, Hein Gas und Hanse Gas entstandene norddeutsche Energiedienstleister E.ON Hanse offiziell gestartet. In der heutigen konstituierenden Aufsichtsratssitzung soll als Vorstandsvorsitzender des neuen Energiedienstleisters Hans-Jakob Tiessen bestellt werden. Der Unternehmenssitz wird nach Quickborn verlegt.

Top