Vor Gericht

E.ON Hanse-Sammelklage: Verhandlung am 15. September

Am 15. September 2005 um 9.30 Uhr findet vor dem Landgericht Hamburg die mündliche Verhandlung in dem Verfahren gegen den Gasversorger E.ON Hanse statt. 52 Gaskunden haben mit Unterstützung der regionalen Verbraucherzentrale Sammelklage gegen die hohen Gaspreise eingereicht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Das Landgericht Hamburg hat in dem Verfahren zur Sammelklage von 52 Hamburger Gaskunden gegen die E.ON Hanse AG wegen überhöhter Gaspreise den Termin zur mündlichen Verhandlung nun auf den 15. September 2005 um 9.30 Uhr angesetzt. Die Verhandlung ist öffentlich.

"Es geht um drei Ziele: Das Gericht soll erstens bestätigen, dass den Kunden nicht zumutbar ist zu warten, bis sich E.ON Hanse bequemt, sie auf Zahlung zu verklagen, zweitens den Gasversorger zur Vorlage seiner Preiskalkulation verpflichten und drittens den verlangten Preis für unbegründet oder unangemessen erklären", kommentierte Günter Hörmann, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Hamburg, die die Klage koordiniert und unterstützt. Er empfiehlt allen Gaskunden, an dem Prozess teilzunehmen.

Die E.ON Hanse AG hat seit Oktober letzten Jahres den Gaspreis drei Mal erhöht, zuletzt zum 1. August. Insgesamt stieg dadurch der Gaspreis um über 25 Prozent.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasuhr

    Endgültige Entscheidung im E.on-Gaspreisstreit

    E.on Hanse will die Rechtsmittel gegen die Urteile des Hanseatischen Oberlandesgerichts und des Landgerichts Hamburg im Gaspreisstreit mit den Kunden und der Verbraucherzentrale Hamburg zurückziehen. Damit werden die in den beiden von Verbraucherseite eingereichten Sammelklagen ergangenen Urteile rechtskräftig.

  • Strom sparen

    Mitgas senkt Gaspreise für Haushalte und Kleingewerbe

    Nach mehreren Erhöhungen senkt der Regionalversorger Mitteldeutsche Gasversorgung (Mitgas) in Sachsen-Anhalt zum 1. April die Gaspreise für Haushalts- und Kleingewerbekunden. Die Arbeitspreise würden sich brutto um 0,45 Cent je Kilowattstunde verringern, teilte das Unternehmen in Gröbers bei Halle mit.

  • Strompreise

    Brandenburg will gegen Gaspreiserhöhungen vorgehen

    Zur Abwechslung sind sich alle Parteien mal einig: Die brandenburger Regierungsfraktionen von CDU und SPD wollen gemeinsam gegen die angekündigten Gaserhöhungen vorgehen. Zunächst forderten sie die Stadtwerke auf, ihre Praxis zu überdenken. Außerdem soll das Landeskartellamt Überprüfungen einleiten.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellbehörde will neun sächsische Gasversorger überprüfen

    Neun der 40 sächsischen Gasanbieter müssen die Kalkulation ihrer Preise näher erläutern. Das teilte das sächsische Wirtschaftsministerium heute im Anschluss an eine Überprüfung mit. Um welche Anbieter genau es sich handelt, wurde nicht bekannt. Die Unternehmen müssen sich bis Ende August äußern.

  • Strompreise

    Sächsische Verbraucherzentrale will gegen Gasversorger klagen

    Wer sich jetzt einer von der Verbraucherzentrale Sachsen vorbereiteten Sammelklage gegen zwei sächsische Gasversorger anschließt, hat gute Chancen auf sinkende Gaspreise. Gleichzeitig werden Kunden zu Privatklagen ermutigt. Die Verbraucherschützer fühlen sich von vergangenen Urteilen bestärkt.

Top