Einstweilige Verfügung

E.ON Hanse: Amtsgericht verbietet Gassperre

Während die Hamburger auf die Veröffentlichung der Gaspreiskalkulation durch E.ON Hanse warten, hat das Amtsgericht Hamburg-Harburg aktuell entschieden, dass die Gasversorgung nicht gesperrt werden darf, wenn die Anerkennung einer Preiserhöhung nicht erfolgt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Das Amtsgericht Hamburg-Harburg hat der E.ON Hanse AG per einstweiliger Verfügung verboten, einer Hamburger Familie die Gasversorgung zu sperren (Beschluss vom 8.11.2005, Aktenzeichen 647 C 444/05).

Die betroffene Familie hatte wie schätzungsweise 20.000 andere Gaskunden auf Empfehlung der Hamburger Verbraucherzentrale die Zahlung der Preiserhöhung verweigert und den Nachweis der Angemessenheit der Erhöhungen verlangt. E.ON Hanse drohte daraufhin mit einer Gassperre zum 4. November 2005 und nahm die Drohung trotz mehrfacher schriftlicher Proteste des Kunden nicht zurück. Die Verbraucherzentrale riet dem Gaskunden zur Einschaltung eines Rechtsanwaltes.

Dieser beantragte die einstweilige Verfügung und begründete den Antrag damit, dass die Billigkeit der Preisforderung nicht nachgewiesen und damit die Forderung nicht fällig sei. Daher sei der Gaskunde nicht in Verzug geraten und die Androhung der Gassperre erfülle in dieser Situation den Tatbestand der Erpressung. Das Gericht folgte dem Antrag und verbot die Gassperre sowie deren Androhung, solange der Kunde den bis September 2004 geltenden Preis zahlt, E.ON Hanse nicht den Nachweis der Angemessenheit der Preisanhebung geführt hat oder deren Billigkeit rechtskräftig gerichtlich festgestellt wurde.

""Der Beschluss bestätigt unsere Auffassung: Wer die Zahlung von Gaspreisen verweigert, deren Angemessenheit vom Versorger nicht nachgewiesen wurde, muss nicht befürchten, dass der Gashahn abgedreht wird. Daher raten wir allen Gaskunden in Deutschland - gerade angesichts der angekündigten weiteren Preiserhöhungen: Zahlung verweigern - jetzt erst recht", sagt Günter Hörmann, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Hamburg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Gasuhr

    Endgültige Entscheidung im E.on-Gaspreisstreit

    E.on Hanse will die Rechtsmittel gegen die Urteile des Hanseatischen Oberlandesgerichts und des Landgerichts Hamburg im Gaspreisstreit mit den Kunden und der Verbraucherzentrale Hamburg zurückziehen. Damit werden die in den beiden von Verbraucherseite eingereichten Sammelklagen ergangenen Urteile rechtskräftig.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Stromtarife

    Verbraucherzentrale erstattet Strafanzeige gegen Erdgas Südsachsen

    In punkto Gaspreiserhöhung wird in Sachsen der Ton rauher: Wegen Androhung einer Versorgungssperre und dem Verdacht der Nötigung hat die Verbraucherzentrale Sachsen gestern Strafanzeige gegen die Erdgas Südsachsen GmbH gestellt. Sie sieht einen klaren Verstoß gegen die geltende Rechtssprechung.

  • Strom sparen

    Trendwende: E.ON-Hanse will Kalkulation offen legen

    Der Hamburger Gasversorger E.ON Hanse, der sich momentan in einem Rechtsstreit mit diversen Verbrauchern befindet, die die Rechtmäßigkeit der Gaspreiserhöhungen nicht anerkennen wollen, hat gestern angekündigt, bis 21. November seine Kalkulation offen zu legen. Verbraucherschützer sehen das als "Trendwende".

Top