Vertragsklauseln unwirksam

E.ON Hanse: 29.000 Kunden können Geld zurückverlangen

Verbraucher, die einen Thermostromvertrag von E.ON Hanse unterschrieben haben, können zu viel gezahltes Geld zurück verlangen. Das Oberlandesgericht Schleswig nennt die Klauseln zur Preis- und Leistungsänderung "zu ungenau und intransparent".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Das Gericht wies die Berufung des Stromanbieters E.ON Hanse AG per Beschluss zurück. Die Haushaltskunden können die zu viel gezahlten Beträge jetzt zurückverlangen,, informiert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Da die Preisänderungsklauseln unwirksam sind, seien die Preiserhöhungen in den Jahren 2006 und 2007 ohne Rechtsgrund erfolgt. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein wird ein Formschreiben und weitere Informationen auf ihre Internetseite stellen, damit die Kunden zuviel gezahlte Beträge zurückfordern können.

E.ON Hanse habe 2005 versucht, seine Heizstromkunden zum Abschluss der neuen Verträge zu bewegen. Damals hätten etwa 7.000 Kunden die neuen Verträge nicht unterschrieben und wurden in den teuren allgemeinen Tarif eingestuft. Einige von diesen Verbrauchern hatten den Preiserhöhungen widersprochen und weiterhin ihren alten Preis gezahlt. Ihrer Meinung nach müsse E.ON Hanse beweisen, dass die Preiserhöhungen angemessen sind.

vzbv-Vorstand Gerd Billen sieht auch diese Kunden auf dem richtigen Weg: "Ein Anbieter, der Verbraucher in solch miese Verträge drängen will, wäre schlecht beraten, von diesen Kunden Nachzahlungen zu verlangen. Schließlich wollten sich diese gerade nicht auf die Klauseln einlassen, die das Gericht jetzt für unwirksam erklärt hat."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall verpasst Frist für Strompreiserhöhung (Upd.)

    Vattenfall hat offensichtlich bei einer großen Zahl von Kunden die Frist zur Preiserhöhung per 1. Januar 2013 verpasst. Zahlreiche Vattenfall-Kunden, die erst am Mittwoch, 21. November, oder später ihre Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2013 erhalten haben, meldeten sich bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Diese weist darauf hin, dass die Frist für eine wirksame Erhöhung sechs Wochen beträgt.

  • Stromnetz Ausbau

    BGH-Urteil zu Netzentgelten: "Tor zu fairen Energiepreisen?"

    Es sieht ganz gut aus: Sowohl für neue Stromanbieter, die die ihnen auferlegten Netznutzungsentgelte zivilgerichtlich überprüfen lassen wollen, als auch für alle Verbraucher, die sich momentan gerichtlich gegen Energiepreiserhöhungen wehren. Der BGH setzte gestern ein Zeichen für mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt.

  • Stromnetz Ausbau

    Hamburger E.ON-Kunden klagen gegen Gaspreiserhöhung

    52 Kunden von E.ON Hanse haben eine Sammelklage gegen die Gaspreiserhöhungen beim Landgericht Hamburg eingereicht. Koordiniert wird das Projekt von der Verbraucherzentrale in Hamburg, der streitige Jahreserhöhungsbetrag liegt für die Kläger bei durchschnittlich 136 Euro, der Streitwert damit bei knapp 25 000 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Bereits 15.000 Widersprüche gegen Gaspreiserhöhungen

    Die Verbraucherzentralen machen mobil: Bei E.ON Hanse liegen eigenen Angaben zufolge jeweils fast 5000 Widersprüche gegen die angekündigte Preiserhöhung beim Gas vor, ebenso bei der Bremer swb AG. Die Verbraucherzentralen wollen "eine kritische Masse" an Protestbriefen zusammentragen.

Top