Preise steigen

E.ON gibt Zurückhaltung bei Strompreiserhöhungen auf

Unterschiedlichen Medienberichten zufolge haben verschiedene zum E.ON-Konzern gehörende Regionalversorger bei den zuständigen Landesbehörden Strompreiserhöhungen beantragt. Damit gibt E.ON seine bisherige Linie in Sachen Strompreise auf, bis zum Arbeitsbeginn der RegTP auf Erhöhungen zu verzichten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf/Berlin (ddp/sm - Der E.ON-Konzern will Medienberichten zufolge in weiten Teilen seines Versorgungsgebietes höhere Strompreise durchsetzen. Wie das "Handelsblatt" (Samstagsausgabe) schreibt, haben bereits die zum größten deutschen Energiekonzern gehörenden E.ON-Bayern, die hessische EAM Energie in Kassel, die ostdeutsche E.DIS mit Sitz in Fürstenwalde sowie die niedersächsische Avacon bei den zuständigen Länderbehörden um die entsprechende Genehmigung nachgesucht. Sie versorgen insgesamt fünf Millionen Kunden.

Das "Handelsblatt" und die "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe) berichten weitgehend übereinstimmend über geplante Preiserhöhungen zwischen fünf und sechs Prozent. Die vier Versorger bestätigten auf Anfrage der Zeitungen zwar, Anträge bei den Preisbehörden gestellt zu haben, wollten sich aber zur Höhe nicht näher äußern. Im Schnitt dürfte der geplante Termin der Anhebung der 1. März 2005 sein.

Damit gibt E.ON seine bisherige Linie in Sachen Strompreise auf. Konzernchef Wulf Bernotat hatte vor dem Hintergrund der scharfen Debatten um Strompreiserhöhungen noch im September angeregt, die Versorger sollten zumindest bis zum Tätigkeitsbeginn der geplanten Regulierungsbehörde für den Energiemarkt darauf verzichten.

Zuvor hatten von den großen Versorgern nur die E.ON-Konkurrenten RWE und Vattenfall Europe Preisanhebungen angekündigt. Vor allem Verbraucherverbände, aber auch Teile der Politik hatten den Konzernen vorgeworfen, sie wollten sich vor dem Start des Regulierers "noch einmal bedienen".

Unterdessen warf der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) dem Konzern "Wortbruch gegenüber den Kunden und der Öffentlichkeit" vor, nachdem der Protest gegen die allgemeinen Strompreisanhebungen abgeklungen sei. Wegen der aktuell hohen Gewinne der Energiekonzerne sei der Griff ins Portmonnaie der Stromkunden "nicht akzeptabel", sagte Rhiel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Gaspreis: Harter Winter für Verbraucher und Versorger

    Nach heftiger Kritik von Industrie, Verbraucherverbänden und Privatkunden will das Bundeskartellamt die erhöhten Gaspreise unter die Lupe nehmen. Im Visier der Wettbewerbshüter ist u.a. E.ON Hanse, das seit Oktober einen zehn Prozent höheren Tarif berechnet. Der Versorger fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommission erwägt Zwangsentflechtung der Stromkonzerne

    Einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge gibt es in der EU-Kommission Überlegungen, Stromerzeugung und Netz eigentumsrechtlich voneinander zu trennen. Damit soll der Wettbewerb auf den Strommärkten vorangetrieben werden. Die bisherigen Anstrengungen scheinen der Kommission nicht ausreichend zu sein.

  • Strom sparen

    Fast unbeachtet: Clement trifft sich mit Energieversorgern

    Bundeswirtschaftsminister Clement hat sich am vergangenen Samstag mit den Vorstandschefs der vier größten deutschen Energiekonzerne getroffen. Bei dem "konstruktiven" Gespräch sei es weniger um Strompreise als um allgemeine Fragen der Versorgungssicherheit und Investitionssicherung gegangen.

Top