Jahreszahlen

E.ON gibt nach Gewinnrückgang vorsichtigen Ausblick (Upd.)

Der größte deutschen Energiekonzern E.ON hat im Krisenjahr 2009 einen Gewinnrückgang verzeichnet. Als hauptsächlichen Grund nannte das Unternehmen gesunkene Preise im Gashandelsgeschäft. Die Dividende soll nicht gesenkt werden. Die Prognose für 2010 stehe wegen der Wirtschaftskrise unter Vorbehalt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - Wie das DAX-Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte, fiel der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent auf knapp 82 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei um 2,3 Prozent auf 9,65 Milliarden Euro gefallen und der bereinigte Konzernüberschuss habe sich um 4,8 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro verringert. Die Dividende soll jedoch wie im Vorjahr 1,50 Euro je Aktie betragen.

Der Umsatzrückgang war den Angaben zufolge wesentlich bedingt durch gesunkene Preise im Gashandelsgeschäft und den rückläufigen Gasabsatz, Währungsumrechnungseffekten sowie geringere Erzeugungsmengen aus Kern- und Wasserkraftwerken bei E.ON Nordic.

Im laufenden Jahr will E.ON sein Ergebnis stabil halten. Aufgrund der Wirtschaftskrise sei die Prognose für 2010 von ähnlichen Unsicherheiten geprägt wie bereits die Prognose für das Vorjahr. Auch für den bereinigten Konzernüberschuss erwartet der Konzern einen Wert auf Vorjahresniveau.

Zur rund die Hälfte des bereinigten Ebit im Jahr 2009 habe die Stromerzeugung in Mitteleuropa beigetragen, teilte das Unternehmen weiter mit. Die Sparte Central Europe habe ihr Ergebnis um knapp 100 Millionen Euro auf 4,8 Milliarden Euro gesteigert. Die Gassparte habe dagegen einen Gewinnrückgang um 33 Prozent verzeichnet. Als Gründe nannte das Unternehmen den Absatzrückgang und geringere Margen im Handelsgeschäft. Auch in Großbritannien verdiente E.ON 2009 rund 30 Prozent weniger, was der Konzern auf Preiseffekte zurückführte. In den USA sei das Geschäft nur etwas schlechter als 2008 gelaufen, hieß es weiter.

Zur weiteren Entwicklung des Konzerns machte der noch amtierende Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat auf der Bilanzpressekonferenz keine Angaben. Aufgrund von Unsicherheiten hinsichtlich weiterer Auswirkungen der Finanzkrise sei die Entwicklung im kommenden Jahr Jahr nicht zu prognostizieren. Doch für den Sommer dieses Jahres kündigte Bernotat an, dass sein designierter Nachfolger Johannes Teyssen einen Ausblick auf die Zukunft geben werde. Teyssen werde dann seine der Vorstellungen der strategischen Weiterentwicklung präsentieren und neue Ziele für die Zeit nach 2010 setzen.

Bernotat wird sein Amt mit Ablauf seines Vertrages Ende April an Teyssen übergeben. Er steht seit Mai 2003 an der Spitze des Unternehmens. Teyssen, der seit 2004 im Vorstand von E.ON sitzt und momentan für das operative Geschäft zuständig ist, wurde im August zum Nachfolger von Bernotat bestimmt.

Mit den Ergebnissen lag E.ON unter den Erwartungen von Analysten. Diese hatten geringere Rückgänge prognostiziert. Trotz der von den Beobachtern als «enttäuschend» bezeichneten Zahlen stiegen die E.ON-Aktien um 0,9 Prozent auf 27,13 Euro und schlugen sich damit besser als der DAX.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Commerzbank

    Commerzbank-Umbau könnte 9.000 Jobs und Dividende schlucken

    Die Commerzbank hat angekündigt, rund 9.000 Jobs in den kommenden Jahren zu streichen. Die zweitgrößte Bank Deutschlands plant einen gigantischen Umbau, bei dem auch die Aktionäre mit Einschnitten rechnen müssen

  • Hochspannungsmasten

    E.ON warnt vor energiepolitischen Fehlern

    Der Energiekonzern E.ON hat bei der Vorlage seiner Zwischenbilanz am Mittwoch die Energiepolitik der Bundesregierung kritisiert. Unter anderem wegen der damit verbundenen Unsicherheiten hält sich E.ON mit seiner Prognose für 2010 zurück. Die Zahlen nach dem ersten Halbjahr 2010 zeigen deutliche Steigerungsraten auf.

  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

  • Strompreise

    Auch EnBW verdient weniger und senkt Ergebnisprognose

    Der viertgrößte deutsche Energiekonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) hat in den ersten neun Monaten 2009 bei konstantem Umsatz weniger verdient. Bei Erlösen von 11,7 Milliarden Euro sank der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 9 Prozent auf 712,8 Millionen Euro, wie EnBW mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON rechnet mit Versorgungsknappheit in Europa

    E.ON erwartet in den kommenden Jahren zunehmende Knappheiten bei der Stromversorgung in Europa. Diese Entwicklung erfordere erhöhte Investitionen in die Erzeugungskapazität, hieß es am Mittwoch beim jährlichen Kapitalmarkttag des Düsseldorfer Versorgers.

Top