Auf 30 Prozent

E.ON erhöht Anteil an Gasfeld in Norwegen

Njord ist ein Öl- und Gasfeld in der Haltenbank-Region in der Norwegischen See. Das Feld verfügt über Reserven von fast zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas und etwa 50 Millionen Barrel Öl. E.ON erhöht seinen bestehenden Anteil auf 30 Prozent und hat dafür 15 Prozent von einer britischen Öl- und Gasgesellschaft gekauft.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - E.ON erhöht den bestehenden Anteil am Njord-Feld, einem Gas- und Ölvorkommen in der Norwegischen See, auf 30 Prozent. Über die Konzerngesellschaft E.ON Ruhrgas Norge hat das Unternehmen einen 15-prozentigen Anteil von der britischen Öl- und Gasgesellschaft Paladin Resources plc. erworben. Der Kaufpreis beträgt knapp 75 Millionen Euro.

Die Aufstockung des Anteils am Njord-Feld entspreche der E.ON Strategie, schrittweise eine Gasposition aus eigener Förderung aufzubauen. Das soll zur weiteren Diversifizierung des Lieferportfolios und zur Versorgungssicherheit beitragen, teilte das Unternehmen mit.

Njord ist ein Öl- und Gasfeld in der Haltenbank-Region in der Norwegischen See. Das Feld verfügt über Reserven von fast zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas und etwa 50 Millionen Barrel Öl. Die Ölproduktion wurde 1997 aufgenommen, die Gasproduktion soll Ende 2007 beginnen. Neben ihrem Anteil an der Ölproduktion wird E.ON Ruhrgas 600 Millionen Kubikmeter Erdgas jährlich aus diesem Feld gewinnen. Die Mengen werden über die Asgard-Pipeline zu den Absatzmärkten transportiert. Der Erwerb steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die norwegischen Behörden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Norwegen und Russland legen Seegrenze in der Arktis fest

    Nach jahrzehntelangen Streitigkeiten haben sich Norwegen und Russland auf ihre Seegrenze in der Arktis geeinigt. Dabei geht es nicht zuletzt um geradezu riesige Öl- und Gasvorkommen, die wegen des schmelzenden Polareises in naher Zukunft erschlossen werden können.

  • Strom sparen

    Deutsch-kanadische Firma will in der Lausitz Erdöl fördern

    Das deutsch-kanadische Unternehmen Central European Petroleum (CEP) will ab dem Jahr 2012 in der Lausitz Erdöl fördern. Zunächst muss allerdings geklärt werden, ob eine wirtschaftliche Produktion überhaupt möglich ist. 20 Messlinien werden anfänglich untersucht.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: Gaspreis vom Erdöl abkoppeln

    Die Ölpreisbindung sei ein Relikt aus den sechziger Jahren, als die enormen Investitionen in den Leitungsbau für den damals noch relativ neuen Energieträger Gas abgesichert werden sollten, meint der VEA und fordert eine Abkopplung. Denn die Kopplung bringe nur satte Profite für die Energieversorger.

  • Strompreise

    Verband rechnet weiter mit hohen Ölpreisen

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben im vergangenen Jahr 26,4 Milliarden Kubikmeter und 20,6 Millionen Tonnen Erdöl gefördert, teilte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) heute auf der Jahrespressekonferenz des WEG in Hamburg mit.

  • Strom sparen

    Verdienstorden für E.ON-Vorstandsmitglieder

    Burkhard Bergmann und Hans Michael Gaul, Vorstandsmitglieder der E.ON AG, wurden gestern von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Peer Steinbrück mit dem Verdienstorden ausgezeichnet. Bergmann ist seit 2003 Vorstandsmitglied der E.ON AG, Gaul gehört seit bereits 35 Jahren dem VEBA/E.ON-Konzern an.

Top