Bei stabilem Ölpreis

E.ON-Energiechef verspricht sinkende Strom- und Gaspreise

E.ON hat seinen Strom- und Gaskunden sinkende Preise in Aussicht gestellt. Die für Februar angekündigte Senkung des Gaspreises um vier Prozent sei erst der Einstieg in weitere Runden, sagte Eon-Energiechef Klaus-Dieter Maubach dem Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (AFP/sm) - "Wenn der Ölpreis noch eine Weile auf dem Niveau von heute verharrt, werden wir signifikant sinkende Gaspreise sehen", sagte Maubach. Weitere deutliche Absenkungen werde es bereits im Frühjahr geben.

Auch Stromkunden machte der Manager Hoffnung auf niedrigere Preise - allerdings erst für das Jahr 2010. Mit den niedrigeren Öl- und Kohlepreisen seien in den letzten Wochen auch die Stromgroßhandelspreise erheblich zurückgegangen. "Hält dieser Trend an, dürften auch die Strompreise für Privatkunden 2010 zurückgehen", sagte der E.ON-Energiechef.

Maubach verteidigte hingegen die für Anfang des Jahres angekündigte Strompreiserhöhung in Höhe von rund zehn Prozent: Wie alle anderen auch habe Eon einen Teil des Stroms für 2009 bereits bis zum Sommer an der Leipziger Strombörse EEX gekauft. Zu diesem Zeitpunkt sei der Preis allerdings noch deutlich höher gewesen als heute.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 erneut

    Die EEG-Umlage soll Experten zufolge im kommenden Jahr wieder ansteigen. Hintergrund sind ausgerechnet die niedrigen Börsenpreise für die Energieversorger. Und genau deshalb werden vermutlich nicht alle Versorger die Strompreise für ihre Kunden erhöhen.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Münster erhöhen Strompreise

    Bei den Stadtwerken Münster wird zum Jahreswechsel der Strom teurer. So teilte der Energieversorger mit, dass der Preis für die Kilowattstunde Strom um 1,3 Cent teurer wird. Die Gaspreise sollen jedoch nicht erhöht werden, ab April könne es sogar eine Preissenkung geben.

  • Stromtarife

    Vattenfall Europe erhöht Strompreise zum 1. Juli (Upd.)

    Vattenfall wird in Hamburg und in Berlin ab 1. Juli die Strompreise für Privat- und Gewerbekunden erhöhen. Als Gründe nannte der Konzern höhere Beschaffungskosten sowie Ausgaben zur Förderung erneuerbarer Energien. Als Konsequenz der Erhöhungen wurde erneut ein schärferes Kartellrecht gefordert.

  • Hochspannungsmasten

    Fix-Strompreisangebote: Teuer, unflexibel und überflüssig

    Deutschlandweit bieten Energieversorger neuerdings sogenannte Strom-Fixpreisangebote, die die Preise für zwei oder drei Jahre garantieren. Nach den kontinuierlichen Preissteigerungen der letzten Monate erscheint der Abschluss sinnvoll. Ist er aber nicht, im Gegenteil: Er ist sogar dumm, weiß das strom-magazin.

Top