Ausbau der Marktanteile

E.ON Energie will vor allem in Zentraleuropa weiter wachsen

Der Ausbau der Marktanteile in Zentralosteuropa liegt im Fokus des zweitgrößten deutschen Energiekonzerns E.ON. In Deutschland, Italien und Ungarn sollen zudem neue Erzeugungskapazitäten geschaffen werden, sagte Johannes Teyssen, Chef von E.ON Energie, gestern auf der Jahrespressekonferenz.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

München (ddp-bay/sm) - Die Münchner E.ON Energie AG hat ihre Wachstumsstrategie in Mittel- und Osteuropa bekräftigt und weitere Zukäufe angekündigt. "Insbesondere in Zentralosteuropa wollen wir unsere Marktanteile beim Gas sukzessive ausbauen und bei der Stromversorgung noch vorhandene Lücken in der Wertschöpfungskette schließen", sagte Vorstandsvorsitzender Johannes Teyssen auf der Jahrespressekonferenz gestern in München.

Geplant sei darüber hinaus die Schaffung neuer Erzeugungskapazitäten in Deutschland, Italien und Ungarn. Außerdem prüfe das Unternehmen die Aufstockung von Investitionen in die Netzinfrastruktur.

E.ON Energie ist nach den Worten von Teyssen bereits der "führende Energiedienstleister" in Zentraleuropa. Ihren Anteil am slowakischen Regionalversorger ZSE von derzeit 40 Prozent will die Tochter des E.ON-Konzerns erhöhen. Da die Prager Regierung noch 2004 weitere Anteile an dem Unternehmen abgeben wolle, biete sich die Chance, "eine konsolidierungsfähige Mehrheit kurzfristig zu erreichen", sagte Teyssen. E.ON sei im Strombereich der größte ausländische Investor in Tschechien.

Polen sei als größter Energiemarkt der EU-Beitrittsländer für E.ON Energie weiter von strategischem Interesse. Ein Engagement hänge aber stets vom konkreten Einzelfall ab. Jede sich ergebende Option werde sorgfältig geprüft, erklärte Teyssen.

In Ungarn, wo E.ON Energie an den drei regionalen Verteilergesellschaften jeweils mehr als 95 Prozent hält, werde E.ON Energie bis 2006 mit Unterstützung eines Darlehens der Europäischen Investitionsbank rund 250 Millionen Euro in die Netzinfrastruktur investieren. Zudem bemühe sich das Unternehmen um den Eintritt in die Märkte Bulgariens und Rumäniens, führte Teyssen aus.

Der E.ON-Energie-Chef betonte, die aktuelle Tendenz zu steigenden Strompreisen resultiere vor allem aus dem Anstieg der Brennstoffpreise. Dennoch liege der Anteil, den Erzeugung, Verteilung und Vertrieb am Strompreis ausmachten, unter dem Niveau von 1998, dem Jahr der Öffnung der deutschen Energiemärkte. Was den Strom für die gewerblichen Kunden und die Privatverbraucher tatsächlich verteuere, sei der wachsende Staatsanteil am Preis von derzeit 40 Prozent. Mit der Stromrechnung würden "der Ausbau der regenerativen Energien, der Kraft-Wärme-Kopplung und nicht zuletzt die Rentenkasse" finanziert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    50 Hertz: EEG-Umlage bleibt auf Rekordhöhe

    Nach Einschätzung des Netzbetreibers 50 Hertz wird sich die Ökostrom-Umlage weiter auf dem Rekordwert von rund 6,4 Cent pro Kilowattstunde halten. Dem Unternehmen zufolge müssen außerdem Maßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass sich die Strompreise in Deutschland weiter auseinanderbewegen.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromtarife

    Stoiber sieht "ideologische Experimente" bei Energiepolitik

    Der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat auf einem Energiekongress in München ein Festhalten an der Atomenergie und eine Befristung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bis 2007 gefordert. Von SPD, den Grünen und dem Naturschutzbund NABU hagelte es dafür naturgemäß ordentliche Kritik.

  • Hochspannungsmasten

    Biomasse, Emissionshandel, Stromlieferung: Regierung soll Stellung nehmen

    Mit verschiedenen "Kleinen Anfragen" hat sich die Opposition nach der Arbeit der Regierung in verschiedenen Feldern der Energiepolitik erkundigt. Es geht dabei um Forschungsbedarf bei Biomasse, um die Stromversorgung von Behörden und die geplante Ausgestaltung des Emissionshandels.

  • Strom sparen

    Bayern verlangt Kurskorrektur in deutscher Energiepolitik

    Der bayrische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) mahnte gestern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte der Energiepolitik in Deutschland müssten künftig gleichrangig verfolgt werden. Das von ihm vorgelegte Konzept sieht u.a. ein Festhalten an der Kernenergie vor.

Top