Abgashandel

E.ON Energie will höhere Zuteilung an Emissionszertifikaten

Die E.ON Energie AG in München will gegen die Vergabe der Kohlendioxid-Zertifikate für den Schadstoffhandel Widerspruch einlegen. Auch RWE, EnBW und Vattenfall prüfen derzeit, ob die zugeteilte Menge an Zertifikaten klaglos akzeptiert wird. Es wurden offensichtlich weniger Scheine ausgegeben als beantragt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Der im Januar gestartete EU-weite Handel mit Emissionszertifikaten wird in Deutschland vom Streit um die Zuteilung der Scheine belastet. Die E.ON Energie AG in München will gegen die Vergabe der Kohlendioxid-Zertifikate für den Schadstoffhandel Widerspruch einlegen, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitag mit. E.ON habe weniger Zertifikate erhalten als beantragt. Dies sei ein Grund, die Zuteilung durch die beim Umweltbundesamt angesiedelte Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) anzufechten.

E.ON steht mit dem Problem offenbar nicht allein da. Der Essener Energiekonzern RWE will nach Aussagen eines Sprechers bis zum 20. Januar prüfen, ob die zugeteilte Menge an Zertifikaten klaglos akzeptiert wird. Bis spätestens Mitte nächster Woche will auch EnBW in Karlsruhe über das weitere Vorgehen entscheiden. Einen Widerspruch gegen die zugeteilte Menge an Zertifikaten wolle er "nicht ausschließen", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Auch Vattenfall Europe befindet sich nach Auskunft einer Sprecherin noch in der Prüfungsphase.

Die Zuteilungsbescheide waren den Unternehmen kurz vor Weihnachten zugegangen. Die vierwöchige Frist, in der Widerspruch eingelegt werden kann, läuft kommende Woche ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Auch E.on will offenbar gegen den Atomausstieg klagen

    Der Energiekonzern E.on will nach einem Zeitungsbericht noch in diesem Jahr Klage gegen den Atomausstieg beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einreichen. Die Klageschrift für die Verfassungsbeschwerde sei fast fertiggestellt, berichtete die "Financial Times Deutschland" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise.

  • Stromtarife

    Versorger erhalten Millionensummen aus der Atomsteuer zurück

    Die finanziell belasteten Energiekonzerne E.on und RWE haben offenbar hohe Summen aus der Brennelementesteuer zurückbekommen. Aus dem Umfeld von E.on hieß es, 96 Millionen Euro seien auf das Konto des Konzerns eingegangen. Doch ein Ende des Disputs ist damit noch nicht in Sicht.

  • Hochspannungsmasten

    EEX bereit zur Aufnahme des Emissionshandels

    Nach der erfolgreichen Simulation unter Realbedingungen ist die EEX bereit zur Aufnahme des Emissionshandels. Trotzdem wird der Handel nicht am 3. Januar starten können, da der gesicherte Eigentumsübergang der Rechte derzeit seitens der Deutschen Emissionshandelsstelle noch nicht ermöglicht werden könne.

  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt prüft auch Durchleitungsentgelte von RWE und EnBW

    Nach Vattenfall Europe überprüft das Bundeskartellamt nun auch Pläne von RWE und EnBW, die Netznutzungsentgelte zu erhöhen. Kartellamtspräsident Ulf Böge sagte heute, dass man entsprechende Vorermittlungen aufgenommen habe.

Top