E.ON Energie und Sydkraft geben HEW-Anteile an Vattenfall ab

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Die E.ON Energie, München, und der schwedische Energieversorger Sydkraft, Malmö, werden ihre Beteiligungen an den Hamburgischen Electricitäts Werken (HEW) in Höhe von insgesamt 37,2 Prozent (15,4 Prozent E.ON Energie, 21,8 Prozent Sydkraft) an den schwedischen Versorger Vattenfall, Stockholm, abgeben. Im Gegenzug erhalten E.ON Energie und Sydkraft einzelne Beteiligungen in Norwegen, Schweden, Tschechien und Litauen sowie einen Barausgleich in Höhe von etwa 490 Millionen Euro. Die Vorstände der drei Unternehmen haben heute eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Die endgültigen Verträge sollen in den nächsten Wochen ausgearbeitet werden. Dabei wird auch die Aufteilung der von Vattenfall übernommenen Beteiligungen zwischen E.ON Energie und Sydkraft festgelegt.


Im Einzelnen handelt es sich um die Vattenfall-Beteiligungen an der norwegischen Erzeugungs-, Verteiler- und Vertriebsgesellschaft Hafslund (20,5 Prozent), Fredrikstad Energiverk (40 Prozent), Fredrikstad Energinett (35 Prozent), den schwedischen Erzeugungs- bzw. Verteilerunternehmen Forsmark Kraft (8 Prozent), Forskraft Distribution (100 Prozent), Vattenfall Naturgas (51 Prozent) und der Betreibergesellschaft des Baltic Cable (33,3 Prozent), am tschechischen Regionalversorgungsunternehmen VCE (41,7 Prozent) sowie am litauischen Energieversorgungsunternehmen LPC (10 Prozent). Dazu erklärte Dr. Hans-Dieter Harig, Vorstandsvorsitzender der E.ON Energie: "Mit den Beteiligungen, die wir von Vattenfall übernehmen, stärkt E.ON Energie gemeinsam mit ihrem Partner Sydkraft deutlich die Position in Skandinavien. Die Beteiligungen in Osteuropa erschließen uns einen weiteren Zugang zu den dortigen Wachstumsmärkten."


Die Veräußerung der von E.ON Energie gehaltenen HEW-Anteile hatten VEBA und VIAG im Rahmen der Fusion zu E.ON gegenüber der EU-Kommission zugesagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Top