Versorgungssicherheit

E.ON Energie: Milliarden-Investitionen in Stromversorgung nötig

Die E.ON Energie AG hat den Bau mehrerer neuer Kraftwerke in Deutschland angekündigt, um die in den kommenden Jahren zu erwartenden Kapazitätsausfälle ausgleichen zu können. Gleichzeitig gebe es keinen Anlass, die Verständigung mit der Regierung über den Atomausstieg in Frage zu stellen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (ddp-bay/sm) - Nach den Worten von E.ON-Energie-Chef Johannes Teyssen sind in den kommenden Jahren Milliarden-Investitionen nötig, um die Stromversorgung in Deutschland zu sichern. Er wolle nicht das "Menetekel häufigerer Blackouts in Deutschland" an die Wand malen, sagte Teyssen am Dienstag in München. Großflächige Stromausfälle, wie sie im vergangenen Jahr die USA und Italien heimgesucht hätten, zeigten jedoch, dass Versorgungssicherheit "kein Geschenk" sei. Die europäischen Energieversorger hätten nur noch wenig Zeit, die nötige Erneuerung von Kraftwerken und Netzen auf den Weg zu bringen.

Mittelfristig kündigte Teyssen für die E.ON Energie den Bau mehrerer neuer Kraftwerke in Deutschland an, um die in den kommenden Jahren zu erwartenden Kapazitätsausfälle ausgleichen zu können. Standortentscheidungen seien noch nicht gefallen.

In diesem Zusammenhang äußerte sich die E.ON-Spitze zurückhaltend, was die Erwartungen an die erneuerbaren Energieträger betrifft. Die politisch gewünschte Steigerung des Anteils regenerativer Energie auf 20 Prozent im Jahr 2020 sei eine "Rechnung mit vielen Unbekannten", sagte Teyssen. Kritisch äußerte er sich zu den staatlichen Subventionen für Windkraftanlagen. "Für die Versorgungssicherheit werden Windparks absehbar nur ergänzende Versorgungseinheiten darstellen", betonte Teyssen.

Im Zusammenhang mit der Diskussion um den "Ausstieg vom Ausstieg" aus der Kernenergie sagte Vorstandsmitglied Walter Hohlefelder, dies sei eine politische Frage. Man sehe derzeit keinen Anlass, die geltende "Verständigung mit der Bundesregierung" in Frage zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer warnen vor Konferenz-Euphorie

    Die Internationale Konferenz für erneuerbare Energien schloss Ende vergangener Woche mit einem Aktionsplan. Umweltminister Trittin zeigte sich darüber sehr zufrieden. Nicht jedoch der Bund der Energieverbraucher. Ihm gehen die Pläne nicht weit genug und werden dem dringenden Handlungsbedarf nicht gerecht.

  • Hochspannungsmasten

    FDP erkundigt sich nach Perspektiven der Kernenergienutzung

    Die FDP verlangt mittels einer "Großen Anfrage" im Bundestag von der Regierung Auskunft zu den Perspektiven der Kernenergie die Deutschland. Dabei interessieren sich die Liberalen u.a. für die Konsequenzen des Atomausstiegs für Unternehmen und Mitarbeiter und die Endlagerpolitik in Gorleben.

  • Strompreise

    FDP fordert nationales Energieprogramm

    Im Bundestag hat die FDP-Fraktion jetzt ein umfassendes nationales Energieprogramm angemahnt. Es müsse Markt und Wettbewerb in das Zentrum energiepolitischen Handelns stellen und staatliche Regulierungen und Subventionen abbauen. Die Regulierungsbehörde müsste eine funktionierenden Markt sichern.

Top