Interview

E.ON-Energie-Chef Teyssen erwartet steigende Strompreise

In einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" äußerte E.ON-Energie-Chef Johannes Teyssen die Vermutung, dass der Strompreis aufgrund des teuren Öls ebenfalls steigen wird. Zudem ist er sich sicher, dass der politisch beschlossene Atomausstieg überprüft werden wird.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Nach dem Öl wird auch der Strom teurer werden. Das sagt der Vorstandsvorsitzende von E.ON-Energie, Johannes Teyssen, in einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" (morgige Ausgabe). "Der Gaspreis wird dem Ölpreis folgen, und das wird auch den Strom teurer machen", so Teyssen weiter.

"In der Tendenz werden die Preise für die Netznutzung aufgrund der staatlichen Effizienzauflagen sinken. Diese bestimmen aber nur rund ein Drittel des Strompreises", erläutert der E.ON-Energie-Chef weiter.

Teyssen bezweifelt, dass sich der Klimawandel ohne Kernenergie bekämpfen lässt. Er geht davon aus, dass der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg überprüft wird. Ob E.ON neue Kernkraftwerke bauen will, lässt der Manager "sehr gründlich prüfen. Kurzfristig steht eine Entscheidung nicht an." Er könne aber "durchaus jene Menschen verstehen, die ihre Probleme mit der Kernenergie haben", sagt Teyssen der ZEIT.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsmagazin: RAG-Chef Müller rechnet mit höheren Strompreisen

    Der ehemalige Wirtschaftsminister und jetzige Vorstandschef der Ruhrkohle AG, Werner Müller, rechnet aufgrund der Knappheit der Ware Strom in Zukunft mit steigenden Strompreisen. Dem Wirtschaftsmagazin "Euro" sagte er auch, die Förderung der Kohle sei effektiver als die Unterstützung erneuerbarer Energien.

  • Stromtarife

    VDN-Präsident: Windkraft verteuert Netzbetrieb

    Insbesondere die unstetige Einspeisung von Strom aus Windkraft macht laut VDN-Präsident Hans-Jürgen Ebeling die Netznutzung in der Hoch- und Höchstpannung teurer. Zudem sei der Regelenergiebedarf bereits deutlich gestiegen, die Zusatzkosten beliefen sich schon jetzt auf mehreren huntert Millionen Euro.

  • Energieversorung

    BP Statistik: Turbulenzen auf globalen Energiemärkten

    Der Mineralölkonzern BP hat in dieser Woche sein "Statistical Review of World Energy" vorgelegt. Ergebnisse: Die Energiepreise sind nicht auf Knappheit zurückzuführen, in China ist die Energienachfrage gewaltig angestiegen und Russland verzeichnete das stärkste Wachstum in der Produktion.

Top