Trotz knapper Gasmengen

E.ON-Chef verspricht: Gaspreise fallen trotz Krise

E.ON-Chef Wulf Bernotat geht davon aus, dass die Gaspreise in Deutschland trotz der aktuellen Lieferkrise zwischen der Ukraine und Russland nicht ansteigen. Für die Verbraucher habe sich "die oft gescholtene Ölpreisbindung in dieser Krise als sehr hilfreich herausgestellt", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - "Trotz knapper Mengen müssen unsere Kunden nicht mit höheren Preisen rechnen", fügte er laut einer Vorabmeldung vom Samstag hinzu. Im Gegenteil wolle E.ON an seiner Ankündigung festhalten, die Gaspreise im Februar zu senken.

Wie das Magazin weiter berichtet, hat der Lieferstopp für russisches Gas in der deutschen Energiewirtschaft für Verärgerung und Unverständnis gesorgt. Sollten der Streit und die daraus resultierenden Lieferengpässe nicht bald abgestellt werden, laufe der russische Konzern Gazprom Gefahr, seinen Ruf als «zuverlässiger Geschäftspartner» zu verspielen, sagte Bernotat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise sind kaum gesunken

    Sehr lange waren die Gaspreise an die Ölpreise gekoppelt. Das ist vorbei: Denn im Gegensatz zum Öl ist das Gas kaum billiger geworden. Experten sehen dennoch Vorteile für Verbraucher, vor allem, was künftige Entwicklungen angeht.

  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Stromtarife

    Weniger russisches Gas für Europa - Scharfe Kritik der EU

    Der russisch-ukrainische Gasstreit weitet sich aus. Die Lieferungen für große Teile Südosteuropas seien komplett gestoppt, auch in Deutschland kommt nach Branchenangaben weniger russisches Gas als üblich an. Die EU hat die Lieferengpässe scharf kritisiert, dies sei "vollkommen inakzeptabel", sagte die tschechische EU-Ratspräsidentschaft.

  • Strompreise

    Moskau warnt vor Folgen des Gasstreits für Westeuropa

    Im Erdgas-Streit mit der Ukraine hat nun auch die russische Regierung vor Folgen für die Lieferungen nach Westeuropa gewarnt. Das ukrainische Präsidentenbüro erklärte jedoch, die Ukraine werde sich trotz des angekündigten Lieferstopps nicht an Gas für Europa bedienen.

  • Hochspannungsmasten

    Gasstreit mit Ukraine: Gazprom warnt vor Lieferengpass

    Der angekündigte Lieferstopp für russisches Gas an die Ukraine könnte nach Einschätzung des russischen Gasverbandes Auswirkungen auf Westeuropa haben. Zwar stehe Gazprom für Liefersicherheit ein, "aber wir können nicht garantieren, wie sich die Ukraine verhalten wird", sagte Verbandschef Walerij Jasew der "Leipziger Volkszeitung".

Top