Schwierige Zeiten

E.ON-Chef kündigt Sparprogramm an

Die Wirtschaftskrise zwingt jetzt auch E.ON auf Sparkurs. "Es ist klar, dass die Zeiten schwieriger werden", sagte E.ON-Chef Wulf Bernotat. Er wolle schon bald intern Ergebnisse einer detaillierten Kostenanalyse präsentieren und Maßnahmen einleiten. Auch alle noch nicht fest beschlossenen Investitionen sollen auf den Prüfstand.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - "Wir sind als Energieunternehmen davon zwar nicht so betroffen wie zum Beispiel der Auto- oder der Maschinenbau, aber natürlich werden auch wir die Krise zu spüren bekommen, wenn unsere Kunden ihre Produktion drosseln müssen", sagte Bernotat gegenüber dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Er wolle E.ON "wetterfest machen für schlechtere Zeiten", sagte der Konzernchef weiter. In Großbritannien gab das Unternehmen schon bekannt, 450 Stellen zu streichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    E.ON gibt nach Gewinnrückgang vorsichtigen Ausblick (Upd.)

    Der größte deutschen Energiekonzern E.ON hat im Krisenjahr 2009 einen Gewinnrückgang verzeichnet. Als hauptsächlichen Grund nannte das Unternehmen gesunkene Preise im Gashandelsgeschäft. Die Dividende soll nicht gesenkt werden. Die Prognose für 2010 stehe wegen der Wirtschaftskrise unter Vorbehalt.

  • Stromtarife

    E.ON: Trotz Sparprogramm in Erneuerbare investieren

    Trotz seines konzernweiten Sparprogrammes hält E.ON an seinen geplanten Investitionen in erneuerbare Energien fest. "Wir planen unverändert, sechs Milliarden Euro in erneuerbare Energien zu investieren", sagte der Chef des Ökostrombereichs bei E.ON, Frank Mastiaux, der "Financial Times Deutschland".

  • Stromtarife

    E.ON-Gewinn geht im ersten Halbjahr zurück (Upd.)

    E.ON hat in der ersten Hälfte dieses Jahres deutlich weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Wie der Düsseldorfer Konzern heute mitteilte, fiel der Überschuss von 4,3 Milliarden auf 3,1 Milliarden Euro. Umsatz und operatives Ergebnis legten dagegen zu.

Top