Staat mit Hauptverantwortung

E.ON-Chef Bernotat nennt Strompreise vergleichsweise moderat

Nach Ansicht von E.ON-Chef Wulf Bernotat ist das Strompreisniveau in Deutschland "durchaus moderat". Während die Benzinpreise allein seit Januar um fast zehn Prozent und die Heizölpreise sogar um 20 Prozent gestiegen seien, habe sich Strom lediglich um 0,7 Prozent verteuert, sagte Bernotat der Zeitung "Die Welt".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Strompreisniveau in Deutschland ist nach Ansicht von E.ON-Chef Wulf Bernotat im Vergleich zu anderen Energiepreisen "durchaus moderat". Während die Benzinpreise allein seit Januar um fast zehn Prozent und die Heizölpreise sogar um 20 Prozent gestiegen seien, habe sich Strom lediglich um 0,7 Prozent verteuert, sagte Bernotat im Interview mit der Zeitung "Die Welt" (Freitagausgabe). Wenn Versorger jetzt die Preise zwischen vier und sechs Prozent anheben wollten, habe dies nichts mit "Preistreiberei" zu tun.

Auch die Gewinnsteigerungen der Stromkonzerne könnten nicht als Begründung für den Unmut in der Öffentlichkeit herhalten, führte Bernotat aus. E.ON habe beispielsweise seine höchsten Zuwächse nicht in Deutschland, sondern im Ausland erzielt. Der Konzern sei mittlerweile in 21 Ländern aktiv. Außerdem seien bis Ende 2002 die Kosten im Konzern um 2,5 Milliarden Euro gesenkt worden und bis 2006 werde eine weitere Milliarde Euro hinzu kommen. In hohem Maße hätten damit die Management-Leistungen in allen Konzernbereichen zu besseren Ergebnissen geführt.

Bernotat warf erneut dem Staat vor, er trage eine Hauptverantwortung für steigende Strompreise. Die Ökosteuer sowie die Förderung erneuerbarer Energien und der Kraft-Wärme-Kopplung hätten diesen 1998 noch geringen Anteil beim Industriestrompreis auf 15 Prozent getrieben. Bei den Haushaltskunden seien es sogar 41 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Energieversorung

    Trittin vergibt Preise in bundesweitem Wettbewerb

    Die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs "Jugend mit unendlicher Energie" wurden gestern mit Urkunden und Geldpreisen ausgezeichnet. Unter den Siegern befand sich beispielsweise sich eine Gruppe Jugendliche, die in Brasilien Solaranlagen installierte. Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein Lernprogramm zur Geothermie.

  • Hochspannungsmasten

    Metallindustrie fordert international wettbewerbsfähige Stromlieferverträge

    Von 2001 bis 2007 werde mit einer 70-prozentigen Erhöhung der Strompreise in Deutschland gerechnet, bemängelt die Wirtschaftsvereinigung Metalle. Schon heute gehörten die Industriestrompreise hierzulande zu den höchsten in Europa. Daher würden deutliche Signale für die Zukunftssicherung erwartet.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

Top