Fristverlängerung beantragt

E.ON braucht mehr Zeit für VNG-Verkauf

Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge wird der Energiekonzern E.ON seine Beteiligung an der ostdeutschen Ferngasgesellschaft VNG nicht fristgemäß zum 11. August verkaufen. Wie die Zeitung aus Branchenkreisen erfuhr, hat der Energieriese beim Arbeits- und Wirtschaftsministerium eine Fristverlängerung beantragt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Damit müssen wichtige strategische Entscheidungen zur Ausrichtung des Unternehmens weiter verschoben werden. Im Zuge der Fusion von E.ON und Ruhrgas sollte die VNG durch den Einstieg eines finanzstarken Investors zügig zu einem Konkurrenten aufgebaut werden. Laut "Welt" wusste das VNG-Management bisher nichts von der beantragten Fristverlängerung.

E.ON will beim Verkauf der VNG-Anteile nicht nur Bargeld sondern auch strategisch wichtige Vermögenswerte erwerben. Bewerber um die freiwerdenden Anteile am zweitgrößten Unternehmen in Ostdeutschland ist u.a. ein Konsortium aus Wintershall und Gazprom, Gaz de France und der Oldenburger Versorger EWE.

Der Verkauf von Gelsenwasser läuft Medienberichten zufolge indes planmäßig. Während sowohl RWE als auch der französische Wasserkonzern Suez ihr Angebot aus Kostengründen zurückgezogen haben, sind neben interessierten Kommunen die Versorger MVV Energie AG (Mannheim) und die Hamburger Wasserwerke im Rennen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kommunen wollen Anteil an Gasimporteur VNG erhöhen

    Die kommunalen Aktionäre der VNG Verbundnetz Gas wollen ihren Einfluss auf den Ferngasimporteur vergrößern. Ziel sei es, die Anteile von derzeit 25,8 auf rund 30 Prozent zu erhöhen und damit ein viertes Mandat im Aufsichtsrat zu erhalten, erklärte der Vorsitzende der Neubrandenburger Stadtwerke und stellvertretende VNG-Aufsichtsratschef Holger Hanson.

  • Strom sparen

    BASF will Unabhängigkeit von VNG erhalten

    BASF-Vorstandschef Jürgen Hambrecht will am Engagement beim ostdeutschen Gasversorger Verbundnetz Gas (VNG) festhalten. "Die BASF wird über die Wintershall alles tun, damit sich die VNG erfolgreich weiter entwickelt", sagte er der "Leipziger Volkszeitung". "Dazu zählt auch eine ausgewogene Aktionärsstruktur."

  • Hochspannungsmasten

    VNG und EWE wollen Gegengewicht zu E.ON/Ruhrgas aufbauen

    Die Energieversorger EWE und VNG wollen jeweils 27 Prozent am anderen Unternehmen erwerben. Das ist möglich, weil E.ON und Ruhrgas im Zuge ihrer Fusion ihre Anteile verkaufen müssen. Allerdings ist die Bewertung noch ungeklärt, die EWE-Anteile sind knapp 1,5 Milliarden Euro wert. Die VNG-Anteile werden auf maximal 800 Millionen Euro geschätzt.

  • Energieversorung

    RWE: Kleinere Übernahmepläne bekannt gegeben

    Der neue Chef des größten deutschen Stromversorgers, Harry Roels, plant einige kleinere Zukäufe, will allerdings sein Ziel, den Schuldenberg zu reduzieren, nicht aus den Augen verlieren. Im Gespräch sind Beteiligungen am Kraftwerksbetreiber Steag, am größten privaten Wasserversorger Gelsenwasser und an der ostdeutschen Ferngasfirma VNG.

  • Stromtarife

    Auf ein Neues: Regierung erteilt zweite Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion

    Nach Informationen von Spiegel Online haben E.ON und Ruhrgas heute Morgen die veränderte Ministererlaubnis zu ihrer geplanten Fusion erhalten. Sie war aufgrund von Verfahrensfehlern erneut ausgestellt worden. Gleichzeitig wurden jedoch die Auflagen verschärft. Staatssekretär Tacke will sich heute Nachmittag dazu äußern.

Top