Erfreuliche Bilanz

E.ON Bayern will Gas- und Wärmegeschäft weiter ausbauen

Der im November 2001 ins Handelsregister eingetragene Regionalversorger E.ON Bayern hat heute in Regensburg eine erste Bilanz gezogen. Mit einem Stromabsatz von 34 Milliarden Kilowattstunden und einem Umsatz von 2,7 Milliarden Euro gehört das Unternehmen zu den größten deutschen Regionalversorgern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mit einem Stromabsatz von 34 Milliarden Kilowattstunden und einem Umsatz von etwa 2,7 Milliarden Euro ist E.ON Bayern, einer der größten deutschen Regionalversorger, erfolgreich in sein erstes Geschäftsjahr gestartet. Am 28. November 2001 ist das Unternehmen E.ON Bayern mit Rückwirkung zum 1. Januar 2001 ins Handelsregister eingetragen worden.

"Wir haben eine Punktlandung hingelegt und sind gut gerüstet in das neue Jahr gestartet. Das neue Unternehmen hat nun die kritische Masse und das Potential, sich im Wettbewerb gut zu behaupten", zeigte sich Dr. Peter Deml, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, vom Erfolg überzeugt. Mit einem direkten Marktanteil von fast 50 Prozent sei E.ON Bayern mit deutlichen Abstand die Nummer eins auf dem bayerischen Strommarkt, so Deml weiter. Zu den insgesamt zwei Millionen Kunden des Energiedienstleisters zählen fast 1300 bayerische Kommunen, 142 private und kommunale Weiterverteiler wie etwa Stadtwerke und 15 000 Sondervertragskunden, die sich aus Groß-, Industrie- und Gewerbekunden zusammensetzen.

Als Kernelemente der mittel- und längerfristigen Unternehmensstrategie bezeichnete der Vorstandsvorsitzende Kostenführerschaft, Umgestaltung des Beteiligungsportfolios und den Ausbau des Gas- und Wärmegeschäfts. "E.ON Bayern muss sich rasch zu einem Endkunden-Gasversorger entwickeln." Das Gasgeschäft führe zugleich näher an den Wärmemarkt heran, der gute Wachstumschancen für Energieversorger biete. Konsequent fortsetzen wird das Unternehmen nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden den Weg der Kooperation mit Stadtwerken. In den vergangenen Jahren habe man mehr als 20 Beteiligungen an Stadtwerken erworben. "Die Strategie hat sich bewährt: Sie führt zu Synergien, an denen beide Seiten profitieren", betonte Deml.

Über Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz informierte Finanzvorstand Reimund Gotzel. E.ON Bayern hat im Jahr 2001 bei einem Umsatz von insgesamt 2,68 Milliarden Euro ein Jahresergebnis von 359,3 Millionen Euro erzielt. "Wir liegen damit im oberen Bereich dessen, was wir erwarten durften", kommentierte Gotzel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Strompreise

    E.on plant Trennung von vier Regional-Töchtern

    Ein Viertel seines Regio-Geschäfts will Deutschlands größter Gas- und Stromversorger verkaufen, betroffen sind mehr als drei Millionen Kunden. Insgesamt sollen vier Regional-Töchter abgestoßen werden, vier weitere sollen bleiben. Der Hintergrund seien "Herausforderungen durch die Energiewende".

  • Strompreise

    SWM Magdeburg: Erfolgreich im Wettbewerb behauptet

    Die Stadtwerke Magdeburg haben eine überwiegend positive Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres gezogen. Mit Umsatzerlösen von etwa 230 Millionen Euro lag das Unternehmen fast 30 Prozent über dem Vorjahresniveau. Stromabgabe: 897 Millionen Kilowattstunden.

  • Stromnetz Ausbau

    Jahresabschluss: Stadtwerke Flensburg auf Wachstumskurs

    Bei den Umsatzerlösen haben die Flensburger die 100 Millionen Euro-Marke "knacken" können. Hinsichtlich der abgesetzten Strommenge verzeichnet man ein Plus um 6,3 Prozent auf rund 566 Millionen Kilowattstunden - das bundesweite Angebot "Flensburg eXtra" lieferte hier den Hauptzuwachs. Und die Beate Uhse AG bekommt ebenfalls wieder Strom aus dem Norden.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW-Bilanz: Strom für Bayern

    Steigende Strompreise, Verbändevereinbarung II und mehr Normalität im Wettbewerb sind nach Ansicht des Verbands der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Kennzeichen des vergangenen Jahres. 16 Prozent des Stroms in Bayern stammen aus Wasserkraft, weshalb der VBEW den Erhalt der heimischen Wasserkraft forderte.

Top