Mobiles Volksfest

E.ON Bayern sucht Stromkönig auf der BR-Radltour

Vom 31. Juli bis 6. August veranstaltet der Bayrische Rundfunk seine BR Radltour. Der Regensburger Energieversorger E.ON Bayern ist einer der Hauptsponsoren und hat einige Gewinnspiele in petto. Z.B. wird jeden Abend auf der Bühne des Energiemobils der Stromkönig gesucht, dem ein Jahr kostenloser Strom winken.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Regensburg (red) - Seit zehn Jahren ist der Energieversorger E.ON Bayern Partner der BR-Radltour und zum achten Mal Hauptsponsor dieses populären "mobilen Volksfestes" des Bayerischen Rundfunks. Die sommerliche Veranstaltung findet in diesem Jahr vom 31. Juli bis 6. August statt und ist ein besonderes Highlight im Terminkalender vieler Radsportfreunde.

Die Sponsoringaktivität von E.ON Bayern bei der BR-Radltour ist auch Bestandteil der Erlebnistour "Entdecken Sie Bayern", mit der das Unternehmen seine Kunden an mehr als 100 Orte in Bayern einlädt. An allen Stationen, so auch täglich während der Radltour im Energiemobil, gibt es einen Stempel auf die Gewinnkarte zu diesem "Bayernspiel". Als Hauptpreis winkt ein Fertighaus.

Nach der Zielankunft der BR-Radltour an den Etappenorten Schliersee, Abensberg und Lichtenfels zeigt Olympia-Silbermedaillengewinner und ARD-Langlaufexperte Peter Schlickenrieder am E.ON Bayern-Energiemobil alles Wissenswerte zu Nordic Walking, dem Fitnesstrend aus Skandinavien. Und: Der Etappenort, der die meisten Nordic Walker mobilisiert, erhält von E.ON Bayern 5000 Euro für die Sportförderung.

Zusätzlich suchen E.ON Bayern und B5 jeden Abend auf der Bühne des Energiemobils den "Stromkönig". Zuschauer treten in einem Quiz mit Fragen zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gegeneinander an und der Gewinner erhält ein Jahr kostenlosen Strom von E.ON Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Wirtschaft und Umweltverbände streiten über Atomausstieg

    Nach der Ankündigung, die AKW-Laufzeitverlängerung vorerst auszusetzen, streiten Wirtschaft und Umweltschützer über das mögliche Tempo beim Atomausstieg. Laut WWF und Öko-Institut könnte man bis 2020 ohne Stromlücke oder hohe Preise aus der Kernenergie aussteigen, die Wirtschaft warnt jedoch vor Populismus.

  • Stromtarife

    Bayern wirbt in neuem Energiekonzept für Kernkraft

    Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) wirbt in einem eigenen Energiekonzept für eine deutliche Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken um 20 bis 30 Jahre. Ifo-Präsident Sinn ist sogar der Ansicht, Deutschland brauche neue Atomkraftwerke. Sinn bezeichnete die Kernkraft als "grüne Technologie".

  • Strompreise

    E.ON Bayern will Gasgeschäft ausbauen

    Als "Marktführer auf dem bayrischen Strommarkt" will E.ON Bayern nun auch im Gasgeschäft aktiver werden. Dazu wurde die Fränkische Gaslieferungsgesellschaft (FGL), die Gasversorgung Ostbayern (GASOB) und die Gasversorgung Schwandorf (GVS) übernommen, die bis 2005 integriert werden sollen.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON Bayern und Bundestrainer Skibbe stellen Förderung vor

    Auch in diesem Jahr unterstützt der regionale Energieversorger E.ON Bayern den Bayrischen Fußballverband. Besonders am Herzen liegt dem Unternehmen die Jugend, in den nächsten zwei Jahren sollen insgesamt 1000 Jugendmannschaften das E.ON-Bayern-Trikot tragen. Bundestrainer Skibbe hält das für vorbildlich.

  • Strom sparen

    Bayern verlangt Kurskorrektur in deutscher Energiepolitik

    Der bayrische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) mahnte gestern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte der Energiepolitik in Deutschland müssten künftig gleichrangig verfolgt werden. Das von ihm vorgelegte Konzept sieht u.a. ein Festhalten an der Kernenergie vor.

Top