Klimaschutz

E.ON Bayern spendiert 250 000 Euro für neuen Ökopreis

Mit einem hoch dotierten Umweltpreis will E.ON Bayern künftig ökologische Projekte unterstützen. 250 000 Euro werden ab 2005 jährlich zur Reduktion des Primärenergieverbrauchs, für die Verminderung von Emissionen, den Schutz natürlicher Ressourcen und ökologisch orientiertes Bauen zur Verfügung gestellt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Regensburg (ddp-bay/sm) - Einen der höchst dotierten Umweltpreise in Deutschland hat der Energieversorger E.ON Bayern neu ins Leben gerufen. 250 000 Euro stellt das Unternehmen ab 2005 jährlich für ökologisches Handeln zur Verfügung, teilte E.ON heute in Regensburg mit. Es soll "ein Ausrufezeichen für aktives Engagement" gesetzt werden, sagte der Chef der E.ON Bayern AG, Peter Deml. Umweltminister Werner Schnappauf (CSU), unter dessen Schirmherrschaft der Ökopreis steht, begrüßte das Projekt als "deutliches Signal für gesellschaftliche Mitverantwortung".

Nach den Worten Demls soll der Umweltpreis "Projekte der Gegenwart und der Zukunft" unterstützen, die ohne Förderung nicht oder nur schwer zu verwirklichen wären. Eine idealtypische Energieversorgung bewege sich im Dreieck von Versorgungssicherheit, Preiswürdigkeit und Umweltverträglichkeit. Diesem Ideal fühle sich das Energieunternehmen mit Sitz in Regensburg verpflichtet, begründete er die Einführung des Umweltpreises. Der Preis richtet sich an Kommunen, kommunale Einrichtungen, Vereine, Kirchen und Bürgerinitiativen. Mit dem Umweltpreis wolle E.ON die Partnerschaft zu den Kommunen weiter ausbauen, sagte der Vorstandschef.

Umweltminister Schnappauf erwartet von dem Ökopreis, dass er "dem Umwelt- und Klimaschutz vor Ort" neue Schubkraft geben werde. Gerade im Interesse des Klimaschutzes seien "eine bessere Energieausnutzung und klimafreundlichere Energien" notwendig, unterstrich der CSU-Politiker. Dazu werde der Umweltpreis mit seinen zusätzlichen finanziellen Anreizen "viele gute Ideen" beitragen. Schnappauf betonte, Ökonomie und Ökologie seien nicht "der viel beschworene Widerspruch", sondern bedingten sich gegenseitig.

Der E.ON Bayern Umweltpreis wird ab 2005 jährlich verliehen. Er soll der Einführung und Umsetzung "innovativer energie- und umweltschonender Projekte" dienen. E.ON zufolge geht es dabei um die Reduktion des Primärenergieverbrauchs, die Verminderung von Schadstoffemissionen, den Schutz natürlicher Ressourcen und ökologisch orientiertes Bauen. Das Preisgeld ist zweckgebunden für die jeweiligen Konzepte und Maßnahmen. Die Gesamtsumme von 250 000 Euro teilt sich auf in einen Top-Preis von 50 000 Euro und zehn weitere Preise von je 20 000 Euro. Die Bewerbungsfrist läuft bis 30. April 2005.

Von Joachim Vonderthann

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    E.on plant Trennung von vier Regional-Töchtern

    Ein Viertel seines Regio-Geschäfts will Deutschlands größter Gas- und Stromversorger verkaufen, betroffen sind mehr als drei Millionen Kunden. Insgesamt sollen vier Regional-Töchter abgestoßen werden, vier weitere sollen bleiben. Der Hintergrund seien "Herausforderungen durch die Energiewende".

  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Hochspannungsmasten

    Sander: Offshore-Windenergie wichtig für Niedersachsen

    Hans-Heinrich Sander, Umweltminister der Liberalen in Niedersachsen, hat betont, dass Offshore-Windenergie für das Bundesland Niedersachsen von besonderer Bedeutung sei. 2006 wolle man mit der Errichtung des ersten Windparks beginnen. Planer, Investoren und Politiker jedoch beschritten neue Wege.

  • Hochspannungsleitung

    BMU-Wegweiser: Bundeszuschüsse für Energiesparen

    Rund 400 Förderprogramme stellt das Umweltministerium in einer neuen Informationsbroschüre zu Energiesparmaßnahmen und erneuerbaren Energien vor. Sie soll Bürgern helfen, sich einen schnellen Überblick über die Vielzahl der staatlichen Förderprogrammen zu verschaffen.

  • Stromtarife

    Furth im Wald heizt mit Biomasse

    Die oberpfälzische Stadt Furth im Wald versorgt künftig das städtische Krankenhaus, eine Einrichtung für betreutes Wohnen, einen Einkaufsmarkt und den Schlachthof mit Wärme aus einem Biomasseheizwerk. Der Holzhackschnitzelkessel wird mit jährlich etwa 1000 Tonnen Wald- und Restholz aus der Region befeuert.

Top