Kulturelle Vielfalt

E.ON Bayern ruft "Kulturpreis Bayern" ins Leben

Die E.ON Bayern AG, Deutschlands größter regionaler Energiedienstleister, hat gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst den "Kulturpreis Bayern" initiiert. Der mit jährlich 150.000 Euro dotierte Preis ehrt künstlerisches Wirken in bayerischen Regionen und herausragende Leistungen an den bayerischen Hochschulen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Regensburg (red) - In enger Partnerschaft mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat die in Regensburg ansässige E.ON Bayern AG den "Kulturpreis Bayern" ins Leben gerufen. Damit dehnt der regionale Energiedienstleister den traditionellen und seit dem Jahr 1959 bestehenden Kulturpreis Ostbayern auf sein gesamtes Vertriebsgebiet aus. Erstmals wird der Kulturpreis Bayern im kommenden Jahr verliehen. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 150.000 Euro dotiert und wird jährlich für bedeutendes künstlerisches Wirken in den bayerischen Regionen und herausragende Leistungen an den bayerischen Hochschulen verliehen.

"Wir wollen damit einen Beitrag zum Erhalt kultureller Vielfalt leisten", so der Vorstandsvorsitzende der E.ON Bayern AG, Dr. Peter Deml, im Rahmen der Vorstellung des Kulturpreises Bayern. "Zugleich schaffen wir eine Bühne für die Kunst und Wissenschaft unserer Region". Schirmherr für den Kulturpreis Bayern ist der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Thomas Goppel. Der Wissenschaftsminister verwies in diesem Zusammenhang auf die gesellschaftliche Verantwortung der Wirtschaft. E.ON Bayern trage mit dieser Initiative sowohl zur Bewahrung kultureller und traditioneller Werte, als auch zur Förderung der Kunst und Wissenschaft bei.

Der Kulturpreis Bayern zeichnet sowohl die Kunst, als auch die Wissenschaft aus. Eine unabhängige Jury wird jeweils einen Künstler aus den Regionen Oberfranken, Unterfranken, Oberpfalz, Niederbayern und Oberbayern auszeichnen. Ebenso werden die besten Absolventen und Doktoranden der Fachhochschulen und Hochschulen die in direktem Bezug zum Vertriebsgebiet der E.ON Bayern stehen mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet. Dabei handelt es sich neben den vier staatlichen Kunsthochschulen um die Universitäten Bamberg, Bayreuth, Erlangen-Nürnberg, LMU München, TU München, Passau, Regensburg, Würzburg und Eichstätt. Zudem erhalten die besten Absolventen folgender Fachhochschulen den Kulturpreis Bayern: Amberg-Weiden, Aschaffenburg, Coburg, Deggendorf, Hof, Ingolstadt, Landshut, München, Regensburg, Rosenheim, Weihenstephan, Würzburg-Schweinfurt und Nürnberg. Einen Sonderpreis vergibt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    Flaute im Ölgeschäft: Rund 2.500 Jobs bei Siemens in Gefahr

    Wegen der schleppenden Nachfrage aus der Öl- und Gasbranche will Elektrokonzern Siemens weltweit 2.500 Arbeitsplätze streichen. Der Hauptteil davon betrifft Mitarbeiter in Deutschland. Arbeitnehmervertreter kritisieren den Jobabbau als "reflexartig und ideenlos".

  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON Bayern und Bundestrainer Skibbe stellen Förderung vor

    Auch in diesem Jahr unterstützt der regionale Energieversorger E.ON Bayern den Bayrischen Fußballverband. Besonders am Herzen liegt dem Unternehmen die Jugend, in den nächsten zwei Jahren sollen insgesamt 1000 Jugendmannschaften das E.ON-Bayern-Trikot tragen. Bundestrainer Skibbe hält das für vorbildlich.

  • Strom sparen

    Bayern verlangt Kurskorrektur in deutscher Energiepolitik

    Der bayrische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) mahnte gestern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte der Energiepolitik in Deutschland müssten künftig gleichrangig verfolgt werden. Das von ihm vorgelegte Konzept sieht u.a. ein Festhalten an der Kernenergie vor.

  • Strompreise

    E.ON und Ruhrgas unterzeichnen Verträge zur Abgabe von Bayerngas

    E.ON Energie und Ruhrgas haben heute die Kaufverträge über die Veräußerung ihrer Anteile von jeweils 22 Prozent an Bayerngas geschlossen. Danach ist geplant, dass die Stadtwerke München, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt sowie die Stadt Landshut die Anteile übernehmen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Top