Mit Klimabonus

E.ON Bayern nimmt Bio-Erdgas-Produkt ins Portfolio

Seit 1. März bieten die E.ON Bayern Vertrieb GmbH ihren Kunden ein neues Bioerdgas-Produkt an. Es soll einen überdurchschnittlich hohen aus Biomasse gewonnenen Gas-Anteil von mindestens zehn Prozent haben. Das bestätige ein vom TÜV-Nord ausgestelltes Zertifikat.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Regensburg (red) - E.ON BioErdgas 10+ sei für ökologisch interessierte Kunden eine preislich attraktive Alternative zu den herkömmlichen Erdgas-Angeboten, so der Anbieter. Gegenüber dem Grundversorgungstarif sei E.ON BioErdgas 10+ für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden etwa 34 Euro teurer. Es zähle damit zu den preiswertesten Bioerdgas- oder Klimatarifen im Markt. Zudem erhalte jeder Neukunde einen Klimabonus in Höhe von einmalig 50 Euro als Gutschrift auf die Jahresrechnung.

Ein neuer Baum pro Kunde

Mit Bioerdgas von E.ON leisten Kunden durch den hohen Anteil regenerativ gewonnenen Gases einen Beitrag zum Klimaschutz. Darüber hinaus hat das Unternehmen zusammen mit der Naturschutzorganisation Naturefund eine bundesweite Baumpflanzaktion gestartet. Alle Kunden, die sich für E.ON BioErgas 10+ entscheiden, erhalten eine Patenurkunde mit dem Ort und Pflanzdatum "ihres" Baumes. Bäume entziehen der Atmosphäre nachhaltig CO2 und binden es über viele Jahrzehnte in ihren Stämmen und Ästen.

"Kunden, die unser BioErdgas 10+ nutzen, entscheiden sich dafür, dass 10 Prozent ihres Wärmebedarfs aus reinem Bioerdgas gewonnen wird", so Otmar Zisler, Geschäftsführer der E.ON Bayern Vertrieb GmbH. Da der Bioerdgas-Anteil aus regenerativen Rohstoffen gewonnen wird, reduzierten sich die CO2-Emissionen des ohnehin Klima schonenden Erdgases noch weiter. Die Nutzung von Bioerdgas im Haushalt sei unkompliziert und mit keinem technischen Mehraufwand verbunden. Das Bioerdgas besitze dank einer entsprechenden technischen Aufbereitung die Eigenschaften von Erdgas und habe einen vergleichbaren Wärmegehalt.

Was man unter Bioerdgas versteht

Bioerdgas besteht aus Biogas, das bei der Vergärung von organischem Material entsteht und anschließend auf die stofflichen Eigenschaften von Erdgas umgewandelt wird. Für die Biogasproduktion kommen unter anderem speziell gezüchtete und angebaute Pflanzensorten sowie tierische und sonstige organische Abfälle zum Einsatz. Um das Bioerdgas in das Erdgasnetz einspeisen zu können, muss es noch auf den entsprechenden Betriebsdruck verdichtet werden. Bioerdgas kann dann in das bestehende Erdgasnetz eingespeist, transportiert oder gespeichert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Heizkörper

    Umfrage: Nur jeder Fünfte schaltet die Heizung an

    Die Heizung bleibt trotz sinkender Temperaturen in vielen deutschen Haushalten aus – schließlich lässt sich besonders bei den Heizkosten jede Menge Energie und damit bares Geld sparen. Laut einer aktuellen Umfrage greifen die Deutschen mittlerweile lieber auf die Wolldecke zurück.

  • Hochspannungsmasten

    Reaktionen auf Bau der CO2-neutralen Tankstelle

    Während Politiker aus Bund und Ländern die Tankstelle als richtungweisendes ökologisches Projekt lobten, kritisierte der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) das Vorhaben. Es müsse darum gehen, CO2-Emissionen zu vermeiden und nicht nur zu kompensieren.

  • Energieversorung

    Mehrere E.ON-Töchter erhöhen Strompreise (Upd.)

    Mehrere Töchter des Energiekonzerns E.ON erhöhen ab Mai ihre Strompreise. Davon betroffen ist neben dem Norden auch der Süden Deutschlands. In Thürigen will der Stromanbieter indes die Preise bis Ende des Jahres stabil halten.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

Top