Moratorium

E.ON Bayern: Keine Strompreiserhöhung zum Jahreswechsel

Die Kunden von E.ON Bayern können zunächst aufatmen: Ihr Strompreis wird sich zum Jahreswechsel nicht erhöhen, bekräftigte Vorstandsvorsitzender Dr. Peter Deml gegenüber der Amberger Zeitung. Generell wollte er eine Preiserhöhung für das kommende Jahr aber nicht ausschließen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Amberg/Regensburg (red) - Einem Bericht der Amberger Zeitung zufolge, wird E.ON Bayern zum Jahreswechsel die Strompreise nicht erhöhen. Das bekräftigte Dr. Peter Deml, Vorstandsvorsitzender von E.ON Bayern in einem Gespräch mit der oberpfälzischen Zeitung.

Obwohl keine kurzfristigen Änderungen geplant seien, konnte Deml nicht ausschließen, "dass der Preis irgendwann steigt". Ob das noch im Verlauf des nächsten Jahres sein wird, vermochte der E.ON-Chef "zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zu sagen".

Weiterführende Links
  • Für weitere Informationen - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel

    Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln.

  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Stromtarife

    Hustedt fordert Änderungen am EnWG-Entwurf / E.ON-Chef will keine höheren Strompreise

    Auch am Wochenende ging die Diskussion über die geplante Erhöhung der Strompreise weiter: Während die Energieexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, im "Focus" eine Vorab-Kontrolle der Preise forderte, fühlt sich Energiegigant E.ON "zu Unrecht angegriffen".

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Energieversorung

    NRW-Grüne gegen Erhöhung des Strompreises für Privatleute

    Die nordrhein-westfälischen Grünen halten die von RWE für eine Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2005 angeführten Gründe für fadenscheinig. Ihrer Meinung nach seien so massive Strompreiserhöhungen nicht zu rechtfertigen, gerade wenn ein Konzern seit Jahren Rekordgewinne verzeichne.

Top