Hilfe in der Not

E.ON Bayern gewährt Sozialrabatt bei Strom

Gemeinsam mit der Caritas und der Diakonie bietet E.ON Bayern hilfebedürftigen Kunden im eigenen Netzgebiet seit diesem Monat einen verbilligten Stromtarif an. Die Unterstützung kann bei beiden Sozialverbänden beantragt werden und gilt bei einer GEZ-Rundfunkgebührenbefreiung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Regensburg (red) - E.ON Bayern unterstützt Kunden, die in eine finanzielle Notlage gekommen sind, mit einen "Sozialrabatt" auf die Stromrechnung. Hilfebedürftige E.ON Bayern-Privatkunden, die im Netzgebiet des Energiedienstleisters leben, können ab diesen Monat die Unterstützung bei den bayerischen Sozialverbänden Caritas und Diakonie beantragen.

E.ON Bayern bietet an, die Stromrechnung auf den variablen Teil des Strompreises zu beschränken. Der Sozialrabatt kann dabei für ein Jahr beantragt werden und steht insgesamt 10 000 Kunden zur Verfügung. Er gilt allerdings nur für den Strombedarf im Haushalt, Heizstrom ist davon ausgenommen.

Voraussetzung für den Sozialrabatt ist die Rundfunkgebührenbefreiung durch die GEZ. Dies sichert eine neutrale, anerkannte Beurteilung. Die Partnerschaft der beiden Sozialverbände mit E.ON Bayern soll sicherstellen, dass die Unterstützung an der richtigen Stelle ankommt, teilte der Stromkonzern mit. Seinen Angaben zufolge bedeutet der Rabatt für die Begünstigten eine Ersparnis in der Größenordnung von etwa 100 Euro pro Jahr. Der Betrag sammelt sich in Raten an und wird bei der Jahresrechnung gutgeschrieben. Parallel dazu gibt es Tipps zum Energiesparen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Nachtstrom-Zähler

    Bitkom: Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

    Die meisten Verbraucher suchen Stromtarife über Vergleichsportale im Internet. Mehr als jeder Zweite hat aber noch nie den Anbieter gewechselt. Vielleicht ändert sich das mit der Digitalisierung, denn das Interesse an flexiblen Stromtarifen ist groß.

  • Energieversorung

    NaturWatt jetzt mit virtuellem Stromcheck

    Der Oldenburger Ökostromanbieter EWE NaturWatt hat seine Internetseite um ein praktisches Feature erweitert: Mit dem virtuellen "Stromcheck" können Verbraucher ihren individuellen Energieverbrauch berechnen und einschätzen. Entwickelt wurde das Tool von der Energieagentur Nordrhein Westfalen.

  • Energieversorung

    E.ON Regionalversorger: Preiserhöhungen und Offenlegung

    Die regionalen E.ON-Töchter in Regensburg, Kassel, Helmstedt, Paderborn und Fürstenwalde haben heute ihre Gaspreiskalkulation offengelegt und mit dem Zahlenwerk die Preiserhöhungen für 2006 begründet. Dabei werden u.a. bei E.ON Mitte und E.ON Avacon neben den Gas- auch die Strompreise erhöht.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucher Initiative empfiehlt: Strom sparen und Anbieter wechseln

    Umfassende Informationen in gedruckter Form zum Wechsel des Stromanbieters und zum Energiesparen gibt es jetzt von der Verbraucher Initiative. Die Empfehlung der Verbraucherschützer zur Verringerung der Stromrechnung: Energie einsparen und den Stromversorger wechseln.

Top