Zum Januar

E.ON Bayern erhöht Strompreise

Dass viele Stromversorger zu Beginn nächsten Jahres ihre Strompreise erhöhen werden, steht zum jetzigen Zeitpunkt bereits fest. Unklar ist noch, wie hoch die Preissteigerungen jeweils ausfallen werden. Als einer der ersten legte E.ON Bayern in dieser Woche konkrete Zahlen auf den Tisch und kündigte ein neues Produkt an.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Regensburg (red) - Während die Kollegen in Thüringen zum 1. Januar 2006 die Netznutzungsentgelte senken, steigen zu diesem Datum die Strompreise für die Kunden von E.ON in Bayern.

Für 90 Prozent aller knapp 1,6 Millionen Privat- und Haushaltskunden mit einem typischen Verbrauch von jährlich etwa 3000 Kilowattstunden erhöhen sich die Preise um monatlich etwa 1,20 Euro (brutto). Das seien 2,5 Prozent, teite der Versorger in dieser Woche mit.

Gleichzeitig kündigte er ein neues Strom-Fix-Produkt an. Wer einmalig 20 Euro bezahlt, erhält das Stromprodukt "E.ON BasisPower" mit drei Jahren Preisgarantie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Länder kündigen Widerstand gegen Strompreiserhöhungen an

    In den Bundesländern wächst der Widerstand gegen die von den Stromkonzernen beantragten Tariferhöhungen von bis zu sechs Prozent. Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) kündigte in der Zeitung "Bild am Sonntag" an, Preissteigerungen in dieser Höhe nicht zu genehmigen.

  • Hochspannungsleitung

    Kritik an geplanter Strompreiserhöhung durch RWE und E.ON

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE planen einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen. In diesen Tagen werden laut "BZ" nahezu alle regionalen Versorgungstöchter der beiden Konzerne die Genehmigung für Tariferhöhungen zum 1. Januar beantragen.

  • Hochspannungsmasten

    Wuppertal: Gaspreise steigen, Strompreis konstant bis Ende 2006

    Die Krise des Energiemarktes geht auch an den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) nicht spurlos vorüber. Durch die Koppelung von Gas- und Ölpreis steigen die Bezugskosten für Gas nach Angaben des Unternehmens auf neue Höchststände. Die Strompreise werden dagegen bis Dezember 2006 stabil bleiben.

Top