Zum 1. März

E.ON Bayern erhöht die Strompreise um 3,3 Prozent

Zum 1. März steigen im Versorgungsgebiet von E.ON Bayern zwischen Würzburg und München die Preise für Strom im Allgemeinen Tarif um durchschnittlich 3,3 Prozent. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden bedeutetet das pro Monat Mehrkosten von 1,80 Euro.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Regensburg (ddp-bay/sm) - Der Energiekonzern E.ON Bayern erhöht zum 1. März die Strompreise um durchschnittlich 3,3 Prozent. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden bedeutete das pro Monat Mehrkosten von 1,80 Euro.

E.ON begründet die Erhöhung mit den gestiegenen Preisen für Kohle, Öl und Gas. Damit habe sich die Strombeschaffung spürbar verteuert. Hinzu kämen weitere Kostenbelastungen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Der Anteil gesetzlicher Abgaben am Strompreis liege mittlerweile bei knapp 40 Prozent.

Betroffen von der Preiserhöhung ist der Allgemeine Tarif. Bis zu einem Verbrauch von 6353 Kilowattstunden jährlich kostet der Strom bei E.ON Bayern künftig 15,38 Cent. Die Grundgebühr bleibt unverändert.

Die neuen Preise sind bereits im Tarifrechner des strom magazins enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromtarife

    Darmstädter NaturStrom konkurrenzfähig

    In der aktuellen Ausgabe des Magazins "stern" schneidet der Darmstädter Ökostrom-Anbieter NaturPur Energie AG gut ab. Neben der Preiswürdigkeit punktet der Ökostrom vorallem auch mit Klimafreundlichkeit und Ressourcenschonung. Zusätzlichen Anreiz zum Wechsel bieten jetzt drei Monate Grundgebührenbefreiung.

  • Energieversorung

    ZEW erwartet Preisanstieg bei Strom und Erdgas

    Bei Kohle, Erd- und Mineralöl dürften die Preise laut einer aktuellen Umfrage des Mannheimer ZEW kurzfristig stabil bleiben. Allerdings sei auch bei diesen Energieträgern auf Sicht von fünf Jahren mit einer weiteren Verteuerung zu rechnen. Beim Strom gehen 55 Prozent der Experten von einem baldigen Preisanstieg aus.

  • Energieversorung

    Neue Biogasanlage soll rund 50 Haushalte versorgen

    Bis zum Ende des Jahres soll in der Gemeinde Iden eine neue Holzhackanlage entstehen. In dieser sollen tierische Exkremente sowie Holzabfälle umliegender Forstbetriebe und andere regional angebaute nachwachsende Rohstoffe verarbeitet werden, womit der Energiebedarf von etwa 50 Haushalten gedeckt würde.

Top