Nichts als Ärger!

E.ON Bayern: DSA-Kunden in der Notstromversorgung

Wegen ausstehender Zahlungen ist die Hamburger DSA Deutsche Strom AG nicht mehr zur Nutzung des E.ON-Bayern Netzes berechtigt. Aus diesem Grund werden etwa 5000 DSA-Kunden nun wieder von ihren örtlichen Netzbetreibern im Rahmen einer dreimonatigen Notstromversorgung beliefert. Da dies sehr teuer ist, sollten sich die Kunden die weitere Vorgehensweise schnell überlegen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Diskussionen um die Rechtmäßigkeit von zurückgehaltenen Netznutzungszahlungen hin oder her (das strom magazin berichtete, bitte lesen Sie hier) - jetzt hat es auch etwa 5000 DSA-Kunden im Netzgebiet von E.ON Bayern erwischt. Wie E.ON Bayern heute mitteilte, ist die DSA Deutsche Strom AG wegen der ausstehenden Zahlungen nicht mehr zur Nutzung des E.ON Bayern-Netzes berechtigt.

Aus diesem Grund hätten die örtlichen Netzbetreiber die Notstromversorgung eingeleitet. Diese wird übergangslos zunächst für einen Zeitraum von maximal drei Monaten durchgeführt. Da die Notversorgung relativ teuer ist (es wird der Allgemeine Tarif abgerechnet), sollten sich die betroffenen Kunden so schnell wie möglich die weitere Vorgehensweise überlegen. E.ON Bayern empfiehlt natürlich, einen regulären Versorgungsvertrag abzuschließen. Genauso gut besteht aber auch die Möglichkeit, einen Vertrag mit einem anderen bundesweiten Stromversorger einzugehen. Ein kleiner Tipp noch: Lesen Sie Ihren Zähler so schnell wie möglich ab, damit Sie wissen, bei welchem Zählerstand die Notstromversorgung eingesetzt hat. Dann können Sie sowohl die Endabrechnung der DSA, als auch die Notstromabrechnung ihres regionalen Energieversorgers besser kontrollieren.

Wer sich entschließt, bei E.ON Bayern zu bleiben oder wer Fragen hat, kann folgende Hotline nutzen: 0800-2030601.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Energieversorung

    VDEW-Monitor: Keine Sorgen um Versorgungssicherheit

    Wie eine Umfrage im Auftrag des VDEW ergab, machen sich 90 Prozent der Bundesbürger keine Sorgen um die Sicherheit der Stromversorgung. Aber die Details kennen die wenigsten: 38 Prozent wissen nicht, ob der eigene Stromversorger den Strom erzeugt oder kauft und der Unterschied zwischen Stromversorger und Netzbetreiber ist nur 26 Prozent bekannt.

  • Energieversorung

    Neues von der DSA: Ärger in Oldenburg und Garbsen

    Weil die Hamburger DSA "ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt" haben die Oldenburger EWE AG und die Stadtwerke Garbsen den Kunden die Notstromversorgung angekündigt. Die DSA hat jedoch zugesagt, die Probleme in den nächsten Tagen klären zu wollen.

  • Hochspannungsmasten

    Wirtschaftsminister Müller beim VDEW-Kongress: "Mein Schreibtisch quillt vor Beschwerden nur so über."

    Wirtschaftsminister Müller ist nicht länger bereit, die Schikanen der Regionalversorger in puncto Stromanbieterwechsel hinzunehmen. Das machte er auf seiner Rede vor dem VDEW mehr als deutlich.

Top