Jahrespressekonferenz

E.ON Bayern bilanziert erfolgreiches Geschäftsjahr 2002

Mit einem Absatz von 30 Milliarden Kilowattstunden Strom ist die E.ON Bayern AG das größte bayrische Energieunternehmen. Auf der heutigen Jahrespressekonferenz stellte Vorstandschef Deml die Bilanz für 2002 vor und zeigte sich zufrieden. Netz-Vorstand Wagenhäuser kritisierte die jüngsten Verfügungen des Kartellamts und die geplante Einrichtung einer Regulierungsbehörde.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mit einem Stromabsatz von rund 30 Milliarden Kilowattstunden im Geschäftsjahr 2002 hat die in Regensburg ansässige E.ON Bayern AG nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden Dr. Peter Deml die Position als Nummer eins auf dem bayerischen Energiemarkt verteidigt. "Zwar ist als Konsequenz munteren Wettbewerbs der Stromabsatz leicht gesunken, wir haben aber unser Absatzziel erreicht. Damit blicken wir auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2002 zurück", so der Vorstandschef heute auf der Jahrespressekonferenz.

Auch für das laufende Geschäftsjahr 2003 seien Absatz und Erlöse auf einem guten Weg. "Im Privatkundensektor wächst unsere Kundenzahl. Das hängt zum einen mit der Übernahme von 150 000 Produktkunden der Schwestergesellschaft E.ON Sales & Trading zusammen. Zum anderen setzt sich das Wachstum von E.ON Bayern auch durch die Integration der Stromversorgungen Berchtesgadener Land, Rotthalmünster und Frankenwald fort. Diese Betriebe gehören gegenwärtig der Thüga AG und gehen zum 1. Januar 2004 auf E.ON Bayern über", erläuterte Dr. Deml.

Finanzvorstand Reimund Gotzel verwies bei der Vorstellung der Jahresbilanz auf die im Vergleich zum Vorjahr stark veränderte Unternehmensstruktur. Damit verbunden sei eine Vielzahl von Sondereffekten, die einen Vergleich mit dem Vorjahr erschwerten. "Der Umsatz im Jahr 2002 liegt bei 2,4 Milliarden Euro. Das Jahresergebnis beträgt 152 Millionen Euro. Um die Sondereffekte bereinigt liegen wir damit auf Vorjahresniveau. Das eigentliche Betriebsergebnis konnte sogar gesteigert werden", bilanzierte Gotzel.

Der für Technik und Netz zuständige Vorstand Hermann Wagenhäuser äußerte sich in seinen Ausführungen kritisch zur Verfügung des Bundeskartellamts gegen das Konzernunternehmen TEAG. Wenn die Verfügung des Kartellamts Handlungsgrundlage würde, hätte das laut Wagenhäuser gravierende Auswirkungen auf die gesamte Branche. Skeptisch betrachtet wird seitens des Energiedienstleisters auch die beschlossene Regulierungsbehörde. "Wir halten es für den ordnungspolitisch besseren Weg, auch in Zukunft auf von den Marktteilnehmern auszuhandelnde Vereinbarungen zu setzen statt auf eine regulierende Behörde", so der technische Vorstand.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Energieversorung

    Mehrere E.ON-Töchter erhöhen Strompreise (Upd.)

    Mehrere Töchter des Energiekonzerns E.ON erhöhen ab Mai ihre Strompreise. Davon betroffen ist neben dem Norden auch der Süden Deutschlands. In Thürigen will der Stromanbieter indes die Preise bis Ende des Jahres stabil halten.

  • Strom sparen

    Energie SaarLorLux zieht positive Jahresbilanz

    Der Saarbrücker Energiedienstleister Energie SaarLorLux hat eine positive Bilanz vom vergangenen Geschäftsjahr gezogen. Trotz eines schwierigen Geschäftsumfelds hätten deutliche Akquisitionserfolge erzielt werden können. Vorstandschef Frank Weinmann begrüßte gleichzeitig die Einrichtung einer Regulierungsbehörde.

  • Stromnetz Ausbau

    Wiedersehen macht (keine) Freude: Ex-Minister Müller soll RAG-Chef werden

    Nachdem Werner Müller seinen Posten als Wirtschaftsminister nach der Wiederwahl Schröders an Wolfgang Clement abgeben musste, wird er jetzt als neuer Chef des Essener Bergbau- und Chemiekonzerns RAG gehandelt. Seine Loyalität zur Energiewirtschaft, die u.a. in der Erteilung der Ministererlaubnis zur E.ON und Ruhrgas-Fusion gipfelte, scheint sich jetzt auszuzahlen.

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

Top