Neubau

E.ON baut größtes britisches Biomassekraftwerk

E.ON wird im schottischen Lockerbie das größte Biomasse-Kraftwerk Großbritanniens bauen. Die Anlage mit einer Leistung von 44 Megawatt kann 70.000 Haushalte mit Strom versorgen, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 130 Millionen Euro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Der Einsatz von Biomasse wie Holz und Forstabfälle wird nach E.ON-Angaben rund 140.000 Tonnen Treibhausgase pro Jahr vermeiden, die bei der Stromproduktion mit fossilen Brennstoffen freigesetzt würden. Die Arbeiten zur Errichtung der Anlage sollen Ende 2005 beginnen, das Kraftwerk soll Ende 2007 seine Arbeit aufnehmen.

"Erneuerbare Energien leisten einen wichtigen Beitrag für eine sichere und nachhaltige Energieversorgung. Daher spielen sie im E.ON-Kraftwerksmix eine immer stärkere Rolle", so E.ON-Vorstandsvorsitzender Wulf Bernotat. Bereits heute betreibe E.ON europaweit Wasser-, Wind- und Biomassekraftwerke mit einer Gesamtleistung von rund sechs Gigawatt, rund zehn Prozent der E.ON-Stromerzeugungskapazität.

Großbritanniens Energiepolitik habe sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2010 zehn Prozent der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien zu leisten. Dazu sei ein marktorientiertes Anreizsystem geschaffen worden, das ein Vorbild für die europäische Harmonisierung der Fördermechanismen für Erneuerbare sein könnte, so die Pressemitteilung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsleitung

    BUND und BWE kritisieren Windkraft-Erlass in NRW

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Bundesverband WindEnergie (BWE) kritisieren den von der Landesregierung geplanten Erlass zum Bau von Windkraftanlagen in NRW als "Verhinderungs- und Zerschlagungsstrategie". Vor allem die Festlegung eines Mindestabstandes zur Wohnbebauung wird abgelehnt.

  • Energieversorung

    WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

    Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

  • Strompreise

    Greenpeace: Effiziente Energieträger statt Braunkohlenkraftwerk

    Nach einem Bericht der Zeitung "Die Zeit" sieht die Umweltorganisation Greenpeace eine klare Alternative zum Bau eines umstrittenen Braunkohlenkraftwerks, das der Energiekonzern RWE für 2,2 Milliarden Euro ab 2006 im nordrhein-westfälischen Neurath errichten will.

Top