E.ON AG startet Aktienrückkaufprogramm

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Düsseldorfer E.ON AG wird in den kommenden neun Monaten eigene Aktien bis zu zehn Prozent des Grundkapitals über die Börse erwerben. Das hat der Vorstand des Unternehmens heute beschlossen. Die Hauptversammlung am 25. Mai dieses Jahres hatte eine bis zum Oktober 2001 laufende Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien erteilt. Bei vollständiger Nutzung der Autorisierung kauft E.ON rund 76 Millionen Aktien zurück. Das entspricht aktuell einem Kurswert von gut vier Milliarden Euro.



Die zurückgekauften Aktien sollen eingezogen werden. Voraussichtlich nach Abschluss der Rückkaufaktion wird der Aufsichtsrat hierüber beschließen. Die Einziehung der Aktien führe zur dauerhaften Verringerung des Eigenkapitals und reduziere damit die Kapitalkosten.



E.ON-Vorstandsvorsitzender Ulrich Hartmann: "Mit dem Rückkauf eigener Aktien bauen wir einen Teil unserer hohen Liquidität ab und optimieren so unsere Kapitalstruktur. Unser Eigenkapital bleibt auch nach dem Rückkauf auf einem Niveau, mit dem wir selbst große Wachstumsschritte finanzieren können. Für die Aktionäre wird E.ON noch attraktiver: Das Ergebnis je Aktie und die Eigenkapitalrendite werden steigen. Der Rückkauf wird den Aktienkurs stützen und dazu beitragen, die derzeit deutliche Unterbewertung der E.ON-Aktie zu reduzieren."

Top