Verhältnis geändert

E.ON-ADRs in USA attraktiver

E.ON hat entschieden, das Umtauschverhältnis von deutschen E.ON-Aktien und amerikanischen American Depositary Receipts (ADRs) zu ändern. Damit sollen Liquidität und Handelbarkeit und somit die Attraktivität der E.ON-Aktie für US-amerikanische Investoren erhöht werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorrf (red) - Die E.ON-Aktie ist an der New York Stock Exchange (NYSE) in Form von sogenannten American Depositary Receipts (ADRs) notiert. Bislang betrug das Umtauschverhältnis zwischen E.ON-ADRs und E.ON-Aktien eins zu eins. Der Wert eines ADR entsprach damit wirtschaftlich dem einer Aktie.

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern hat nun entschieden, mit Wirkung zum 29.3.2005 das Verhältnis auf drei zu eins zu verändern. Durch diese Umstellung verdreifacht sich die Zahl der handelbaren ADRs an der NYSE. Die erhöhe Liquidität und Handelbarkeit der E.ON-ADRs und steigere somit weiter die Attraktivität der E.ON-Aktie für US-amerikanische Investoren, teilte das Unternehmen gestern mit.

Top