Zahlungsmoral

e.dis: "Schwarzes Schaf" zahlt Netznutzung nicht / Kundenumstellung droht

Der Fürstenwalder Energieversorger e.dis moniert, dass einige Stromhändler die fälligen Netznutzungsgebühren nicht begleichen. Kritisch wird es zum 1. April für Kunden der Hamburger DSA, vermutet das strom magazin. Fälligkeiten in Höhe von 380 000 Euro warten darauf, bezahlt zu werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Schon im vergangenen Dezember hatte sich der Fürstenwalder Regionalversorger e.dis – Energie Nord AG über "schwarze Schafe" unter den Stromhändlern beschwert, die sich nicht an unterschriebene Vereinbarungen halten würden. Dabei monierte der Stromversorger insbesondere die schlechte Zahlungsmoral. Zum 1. April wird es für die Kunden eines "namhaften, deutschlandweit agierenden Händlers" erneut kritisch. Er hat nach e.dis-Angaben Forderungen aus der Netznutzung in Höhe von 380 000 Euro noch nicht bezahlt. Sollten die Zahlungen weiterhin ausbleiben, würden die Kunden zum 1. April wieder im Rahmen des Allgemeinen Tarifs von der e.dis selbst versorgt. Zwar nennt die e.dis keine Namen, die Erfahrungen der letzten Wochen lassen jedoch den Schluss zu, dass es sich dabei wahrscheinlich um die DSA Deutsche Strom AG handelt. Das Unternehmen verzögert eigenen Angaben zufolge bewusst die Zahlungen, um auf die überhöhten Netznutzungsentgelte aufmerksam zu machen. Zuletzt hatten die Hamburger bei einem Streit mit der Oldenburger EWE AG den Kürzeren gezogen.

e.dis hat inzwischen mit mehr als 40 Händlern Rahmenvereinbarungen zur Belieferung von Kunden im e.dis-Netzgebiet abgeschlossen. Seit Mitte des Jahres 2001 hätte e.dis nach eigenen Angaben den ausdrücklichen Händlerwunsch umgesetzt, nach Beginn der Netznutzung nicht mehr an die Kunden dieser Händler heran zu treten. Der Zahlungsverkehr für die Netznutzung dieser Kunden erfolgt laut Vereinbarung ausschließlich über die Händler an e.dis.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Stromtarife

    EWE: DSA-Mitteilung trifft nicht zu

    DSA und EWE liegen weiter im Clinch: Der Oldenburger Regionalversorger hat heute mitgeteilt, dass die DSA-Kunden entgegen anders lautender Meldungen nicht mehr von der DSA mit Strom versorgt werden. Nur für neue Kunden werde ein neuer Rahmenvertrag angeboten, die Bedingungen dafür seien allerdings noch nicht erfüllt worden.

  • Hochspannungsleitung

    Bewag wächst im überregionalen Stromgeschäft

    Im aktuellen Halbjahresbericht weist der Berliner Energieversorger Bewag einen sechsfachen Stromabsatz im Vergleich zum Vorjahr aus. Mit etwa 171 Millionen Euro ist das Ergebnis vor Ertragssteuern um fast 35 Prozent gestiegen.

  • Strom sparen

    Kartellamt leitet Missbrauchsverfahren gegen zehn Netzbetreiber ein

    Jetzt wird es ernst: Das Bundeskartellamt hat gegen zehn Netzbetreiber ein Missbrauchsverfahren wegen überhöhter Netznutzungsgebühren eingeleitet. Avacon, TEAG und EAM sind davon ebenso betroffen wie envia, MEAG und HEAG. Und auch die Landeskartellbehörden werden aktiv.

Top