Kampf gegen Windmühlen?!

e.dis macht Ankündigung wahr: Netznutzungvertrag mit DSA beendet

Auch die e.dis hat der DSA wegen ausstehender Forderungen die Netznutzung gekündigt. Einen Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung auf Netznutzung hat die DSA jetzt zurückgezogen. Damit verbleiben die etwa 1400 Kunden in der Notstromversorgung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Fürstenwalder Energieversorger e.dis gesellt sich zu EnBW und RWE und hat dem Hamburger Stromversorger DSA bereits zum 1. April die Netznutzung gekündigt. Grund: Bis Ende März hatte die DSA die offenen Forderungen in Höhe von 385 000 Euro trotz mehrfacher Mahnungen nicht beglichen.

Damit befinden sich derzeit etwa 1400 DSA-Kunden in der teuren Notstromversorgung, die zum Allgemeinen Tarif abgerechnet wird. Nach Informationen des Regionalversorgers wurde ein zwischenzeitlich von der DSA gestellter Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung auf Netznutzung im e.dis-Gebiet bei der mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Potsdam zurückgenommen.

e.dis erstellt jetzt die Netznutzungsendrechnungen für alle ehemaligen DSA-Kunden per 31. März 2002 und gibt diese an die DSA zur Begleichung weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Netzagentur kritisiert überzogene Preiserhöhungen

    Die deutlichen Preiserhöhungen einiger Stromversorger zum Jahreswechsel stoßen bei der Bundesnetzagentur auf Kritik. Behördenchef Matthias Kurth rief die Verbraucher dazu auf, ihre Tarife zu überprüfen und gegebenenfalls den Stromanbieter zu wechseln. Einige Preisforderungen seien deutlich überzogen, so Kurth.

  • Energieversorung

    EnBW sperrt Netze für DSA / Gespräche sollen Einigung bringen

    Und weiter geht es: Zum 1. Mai hat nun auch die EnBW dem Hamburger Stromanbieter DSA die Nutzung ihrer Stromnetze untersagt. Grund - wen überrascht es - sind ausstehende Zahlungen der Netznutzungsentgelte. Betroffen sind diesmal etwa 2000 Kunden im Netzgebiet der EnBW. Wie die DSA mitteilt, würden bereits Gespräche mit der EnBW geführt.

  • Strompreise

    BMR-Service GmbH erwirkt für Landwirte einstweilige Verfügung gegen RWE

    Die BMR-Service GmbH hat gegen die RWE Plus AG eine einstweilige Verfügung erwirkt. Diese hatte angeblich aufgrund von "EDV-Problemen" ihren ehemaligen Kunden weiterhin Rechnungen und Mahnungen geschickt und sogar gedroht, den Strom abzuschalten.

  • Strom sparen

    Veränderungen in der Strombranche: MVV, EAM und Stadtwerke München unter ersten zehn

    Die Essener RWE führt nach wie vor die Top 10 der deutschen Stromversorger an. Mit 255 Milliarden Kilowattstunden ist der Energieversorger unangefochtener Spitzenreiter. Es folgen E.ON und EnBW.

Top