Für Sicherheit und Effizienz

E-CHECK Aktionswochen im Oktober

Der E-CHECK hat sich seit Jahren als wirkungsvolles Instrument für mehr Sicherheit erwiesen. Alle elektrischen Anlagen und Geräte werden auf ihren Zustand hin überprüft, Mängel rechtzeitig erkannt und Folgeschäden verhindert. Zugleich sind Vermieter und Gewerbetreibende sicher vor Haftung: Der E-CHECK sorgt dafür, dass vorgeschriebene Prüffristen eingehalten werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die zweiten bundesweiten "E-CHECK-Aktionswochen" des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) starten am 29. September und laufen bis 31. Oktober 2003. Als neuer Partner unterstützt die Initiative EnergieEffizienz die Sicherheits- und Energiespartage des ZVEH. Der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, ist Schirmherr der Kooperation. Die Schwerpunkte des diesjährigen Informationsangebots für Endverbraucher und Gewerbetreibende sind "Sicherheit" und "Energieeffizienz".

Viele bundesdeutsche Haushalte verbrauchen unnötig viel Strom. Dabei lassen sich durch intelligente Sparmaßnahmen die Energiekosten senken und die Haushaltskassen deutlich entlasten. Mit Hilfe von geändertem Kauf- und Nutzungsverhalten und moderner Technik können spürbare Einspareffekte erzielt werden, ohne dabei Einbußen in Funktion, Komfort oder Sicherheit in Kauf nehmen zu müssen. "Wir wollen, dass intelligenter Stromeinsatz zum Volkssport wird", erläutert Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Die dena ist Mitinitiatorin der Initiative EnergieEffizienz, die sich für effiziente Stromnutzung in privaten Haushalten und für den Klimaschutz einsetzt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen

    Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig.

  • Stromnetz Ausbau

    Umfrage: Verbraucher wollen mehr Infos zum Stromsparen

    Die Bundesbürger wünschen sich mehr Informationen zum Stromsparen und eine bessere Kennzeichnung energieeffizienter Geräte. Drei Viertel sehen dies als die geeignetsten Maßnahmen, um den sparsamen Umgang mit Strom zu fördern. Das ergab eine Umfrage der dena.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Hochspannungsmasten

    Vierte Berliner Energietage mit 2700 Teilnehmern

    Auf den vierten Berliner Energietagen konnten sich die Besucher über die neusten Konzepte und Strategien zur Energieeffizienz und den erneuerbaren Energien informieren. Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden diskutierten u.a. über energiesparendes Bauen und Modernisieren. Es zeigte sich ein großer Austauschbedarf.

  • Energieversorung

    Aufsichtsrat der Deutschen Energie-Agentur legt Kurs für 2003 fest

    Der Aufsichtsrat der Deutschen Energie-Agentur hat unter dem Vorsitz von Wirtschaftsminister Clement die neuen Konzepte für 2003 begrüßt. Dabei steht die Erschließung von Energiesparpotentialen im Gebäudebestand und die Entwicklung eines Konzeptes für den Verkehrsbereich im Vordergrund. Die verschiedenen Kompetenzen sollen optimal genutzt werden.

Top