EU-Kommission

Durchsuchungen bei EDF wegen Preistreiberei-Verdacht

Die EU-Kommission hat wegen des Verdachts der Preistreiberei in Frankreich Geschäftsräume des Energieversorgers Electricité de France (EDF) durchsuchen lassen. Die Durchsuchungen durch französische und EU-Wettbewerbshüter hätten am Dienstag stattgefunden, teilte die Kommission am Mittwoch in Brüssel mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (afp/sm) - Die Behörde verdächtigt EDF, seine beherrschende Position auf dem französischen Stromgroßmarkt ausgenutzt zu haben und "potentieller Anstifter von Preissteigerungen" gewesen zu sein. Zugleich betonte die Kommission, dass die Durchsuchungen nicht bedeuten, dass der Verdacht auch zutreffe. EDF hält auch Anteile am drittgrößten deutschen Energieversorger EnBW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Hochspannungsmasten

    Frankreich: EU stellt Verfahren gegen Marktführer EDF ein

    Die EU-Kommission hat ein Verfahren gegen den französischen Stromanbieter EDF eingestellt, bei dem es um den Vorwurf des Missbrauchs der Marktmacht ging. Die Kommission akzeptiere die Schritte zur Öffnung des Strommarktes in Frankreich, die EDF angeboten habe, hieß es.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Staaten einigen sich auf mehr Wettbewerb bei Strom und Gas

    Auf den europäischen Strom- und Gasmärkten soll künftig mehr Wettbewerb herrschen. Darauf einigten sich die EU-Staaten am Freitag abschließend in Luxemburg, wie der französische EU-Vorsitz mitteilte. Die Bundesregierung verhinderte jedoch Zwangsverkauf der Netze.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission kritisiert Marktmacht der Energiekonzerne

    Europas Strom- und Gasmärkte sind noch weit entfernt von einem funktionierenden freien Wettbewerb. Das ist das Fazit zweier Berichte der EU-Kommission zum Stand der Marktöffnung und zum Wettbewerbsverhalten der Energieversorger, die am Dienstag in Brüssel vorgestellt wurden.

  • Strompreise

    Fusionswelle: E.ON und Gas Natural mit Übernahmeplänen

    E.ON hat sein Interesse am fünftgrößten britischen Versorger, Scottish Power, jetzt offiziell gemacht. Und in Spanien gab der größte Gaskonzern, Gas Natural, die Übernahme des führenden Stromanbieters Endesa für knapp 23 Milliarden Euro bekannt. Damit schreitet der europäische Konzentrationsprozess weiter voran.

Top