Kosten senken

Durch Ratgeber Energiekosten in den Griff bekommen

Ein neuer Ratgeber, den die Verbraucherzentrale NRW gemeinsam mit der ARD-Ratgeber-Redaktion "Geld" erarbeitet hat, zeigt, wie man die Kostentreiber bei der persönlichen Lebenshaltung in den Griff bekommen kann.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Die Preise für Strom, Gas, Öl und Kraftstoffe sind seit sechs Jahren um mehr als die Hälfte gestiegen. Monatlich gab ein Haushalt 2002 im Schnitt 172 Euro an Energiekosten aus - heute sind es fast hundert Euro mehr. Das Gas soll von einigen Unternehmen um bis zu 25 Prozent erhöht werden.

Man kann im neuen Ratgeber "Die Kostentreiber in den Griff bekommen – Energie, Mobilität, Kommunikation" auf 190 Seiten erfahren, wie Einsparpotenziale vom Heizen über den Stromverbrauch bis zur Kommunikation und Mobilität aufgespürt und ausgenutzt werden können. Um Energie und Kosten zu sparen, seien nicht immer große Sanierungsmaßnahmen zu Hause nötig, so die Verbraucherschützer. Auch durch kleine Tricks, welche im Ratgeber aufgeführt sind, wie energiebewusstes Lüften oder Kochen, könne man steigende Kosten senken.

Den Ratgeber "Die Kostentreiber in den Griff bekommen - Energie, Mobilität, Kommunikation" kann man für 9,90 Euro in jeder Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW erhalten. Das Buch kann auch bestellt werden mit zuzüglich 2,50 Euro Porto und Versand.

Weiterführende Links
  • Ratgeber-Bestellung
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Strompreis

    Energiekosten steigen im dritten Monat in Folge

    Die Energiepreise steigen für Deutschlands Verbraucher allmählich wieder. Seit dem starken Kostenrückgang im vergangenen Jahr sind wieder rund zwei Fünftel des damaligen Preisniveaus erreicht. Die Preissenkungen bis zum Januar 2015 waren hauptsächlich auf den gefallenen Rohölpreis zurückzuführen.

  • Hochspannungsmasten

    CDU fordert Sozialtarife von Energieversorgern

    Die CDU-Landtagsfraktion in NRW will Verbraucher mit kleinen und mittleren Einkommen vor den steigenden Energiepreisen schützen. Stromanbieter sollten neue Tarife entwickeln, die das Stromsparen nicht wie bislang durch eine hohe Grundgebühr "bestrafen".

  • Stromtarife

    Expertenanhörung zum Energiesparen: Zu wenig genutzt

    Energiesparen ist trotz steigender Kosten für Strom und Heizung für viele Privathaushalte, Unternehmen und Kommunen immer noch kein Thema. Zu dieser Einschätzung kamen Fachleute bei einer Anhörung zu den Folgen steigender Energiepreise im Düsseldorfer Landtag.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer raten zum Vergleich der Stromanbieter

    Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt den Bürgern mit Blick auf die zum Jahreswechsel anstehenden Strompreiserhöhungen einen genauen Vergleich der Anbieter und deren Tarife. Im Internet ließen sich die im eigenen Wohnort verfügbaren Anbieter auflisten und bestens vergleichen.

Top