Fortbildungsbedarf

DUH fordert Allianz für Klimaschutz

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert ein breites Bündnis aus Landwirtschaft, Handwerk und Umweltverbänden, um den Wirtschaftsaufschwung von unten zu fördern und gleichzeitig wichtige Fortschritte im Klimaschutz zu machen. Mehr Handwerksbetriebe sollten Solaranlagen installieren können.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Radolfzell (red) - Die Deutsche Umwelthilfe forderte in dieser Woche eine Allianz für Klimaschutz und Arbeitsplätze. "Bei mehreren Wahlkampfveranstaltungen zu erneuerbaren Energien ist deutlich geworden, dass aktuell die beste Möglichkeit, schnell Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen, der Klimaschutz ist", erläuterte Jörg Dürr-Pucher, DUH-Bundesgeschäftsführer, in dieser Woche.

Insbesondere die Landwirte Deutschlands würden derzeit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftskraft leisten. Sie investierten viele Millionen Euro in die Erzeugung von Strom und Wärme durch Solar- und Biogasanlagen. Damit würden dauerhaft Arbeitsplätze geschaffen und für eine ausgewogenere Wirtschaftsstruktur und größere Wertschöpfung, gerade in strukturschwächeren Regionen gesorgt. Auch im Handwerk setze sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass mit Holzpellets-Heizungen, Solarthermieanlagen und Solarstromanlagen sowie mit den ersten Geothermieprojekten Geld verdient werden kann.

"Auch im Falle eines Regierungswechsels gehen wir davon aus, dass das EEG bis zum 31.12.2007 unverändert fortbestehen wird", sagte Dürr-Pucher weiter. Die FDP stehe mit ihrer destruktiven Haltung zur Abschaffung des Erfolgsmodells EEG auf weiter Flur alleine da.

Ein Hemmnis beim Ausbau der erneuerbaren Energien ist die Tatsache, dass bislang nur 50 Prozent der Handwerksbetriebe Solaranlagen und Holzpellets-Heizungen installieren können. Die Deutsche Umwelthilfe fordert deshalb alle Verantwortlichen auf, in die Fortbildung der traditionsreichen Handwerksbetriebe zu investieren. Hier liege ein Schlüssel zur schnellen Einführung von Geothermie-Heizungen, Holzpellets-Heizungen und Solaranlagen. Deshalb sollte ein breites Bündnis aus Landwirtschaft, Handwerk und Umweltverbänden geschmiedet werden, um den Wirtschaftsaufschwung von unten zu fördern und gleichzeitig wichtige Fortschritte im Klimaschutz zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Umwelthilfe und Solarworld richten Dachbörse ein

    In einer Internet-Kampagne suchen die Initiatoren von SolarLokal bundesweit geeignete Dachflächen für Solarstrom-Projekte. In der neu eingerichteten Dachbörse sollen Anbieter und Suchende zueinander finden. Geeignet sind alle größeren Dächer, insbesondere dann, wenn sie nach Süden geneigt sind.

  • Stromnetz Ausbau

    Biogas 2005: Strom für drei Millionen Haushalte

    Durch das im August letzten Jahres novellierte EEG wurde es erstmals möglich, Biogasanlagen mit nachwachsenden Rohstoffen, also Pflanzen aus Ackerbau und Grünlandbewirtschaftung, wirtschaftlich zu betreiben. Darin waren sich Umweltminister Trittin und der Fachverband Biogas in dieser Woche einig.

  • Stromtarife

    EU-Agrarkommissarin sieht Zukunft für Bauern in Energieerzeugung

    EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel sieht in der Gewinnung regenerativer Energien ein immer wichtiger werdendes Standbein für die Bauern. Erneuerbare Energien würden in Zukunft rasante Steigerungsraten verzeichnen, sagte die Kommissarin im sächsischen Strölla bei einem Betriebsbesuch.

Top