Nächster Teil

DSA reagiert auf E.ON-Mitteilung: Alle Vorgaben erfüllt

Als Reaktion auf die Erklärung von E.ON am Freitag hat die Hamburger DSA heute mitgeteilt, allen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen zu sein. Auf einen Kundendatenabgleich sei jedoch nicht verzichtet worden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Als Reaktion auf die E.ON-Mitteilung vom Freitag auf die Einigung zwischen DSA und E.ON hat der Hamburger Stromversorger DSA Deutsche Strom AG heute mitgeteilt, dass alle Zahlungsraten, die bislang durch den Vergleich mit der E.ON Netz GmbH fällig wurden, geleistet worden sind.

Für E.ON Netz bestünde demnach keinerlei Möglichkeit, die DSA Kunden im E.ON Netzbereich in die Notstromversorgung zu überführen. Die durch E.ON Netz ausgesprochene Kündigung des Rahmenvertrages zur Netznutzung sei im Verfahren zurückgezogen worden. Ein Verzicht der DSA auf Kundenabgleich sei jedoch nicht erklärt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Trotz Insolvenz: Belieferung von ares-Kunden gesichert

    Mit Hilfe der Essener Riva Energie AG und des englischen Finanzinvestors Cap Vest haben die ares-Geschäftsführer Joachim Schwarten und Sabri Eryigit heute die Versorgung der Kunden des Berliner Stromanbieters ares gesichert. Obwohl der Insolvenzantrag nicht zurückgezogen wird, ändert sich für die Kunden nichts. Probleme gibt es indes mit der TEAG.

  • Energieversorung

    DSA kündigt Verträge mit Kunden in Garbsen

    Wegen "dauerhafter Unstimmigkeiten" mit den Stadtwerke Garbsen hat die Hamburger DSA ihren 40 Kunden im Netzgebiet des Regionalversorgers zum 30. November 2001 die Stromlieferverträge gekündigt.

  • Energieversorung

    Neues von der DSA: Ärger in Oldenburg und Garbsen

    Weil die Hamburger DSA "ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt" haben die Oldenburger EWE AG und die Stadtwerke Garbsen den Kunden die Notstromversorgung angekündigt. Die DSA hat jedoch zugesagt, die Probleme in den nächsten Tagen klären zu wollen.

  • Hochspannungsmasten

    Wirtschaftsminister Müller beim VDEW-Kongress: "Mein Schreibtisch quillt vor Beschwerden nur so über."

    Wirtschaftsminister Müller ist nicht länger bereit, die Schikanen der Regionalversorger in puncto Stromanbieterwechsel hinzunehmen. Das machte er auf seiner Rede vor dem VDEW mehr als deutlich.

  • Hochspannungsmasten

    Regionalversorger drohen DSA mit Kündigung der Verträge

    Der Hamburger Stromversorger DSA weigert sich, unübersichtliche und nicht nachvollziehbare Rechnungen für die Netznutzung zu bezahlen. Verschiedene Regionalversorger haben deshalb die Kunden angeschrieben und eine Auflösung des Vertragsverhältnisses angekündigt.

Top